Hintergrundmusik für Videos: Diese rechtlichen Aspekte müssen Sie beachten.

Schon seit einiger Zeit steht fest, dass Videos zu einem unentbehrlichen Teil des Marketings für Unternehmen geworden sind. Doch was macht ein gutes Video eigentlich aus? Aus unserer Erfahrung als Videoproduktionsunternehmen empfehlen wir Ihnen die folgenden Zutaten, die natürlich jeweils von höchster Qualität sein sollten:

  • Eine gute Geschichte (Stichwort Storytelling)
  • Emotionen, die die Zielgruppe erreichen
  • Witz und Humor
  • Optik, die zum Corporate Design passt
  • Guter Ton
  • Hintergrundmusik

In diesem Beitrag konzentrieren wir uns ganz auf die Hintergrundmusik. Sie wird oft übersehen oder erst im letzten Schritt der Produktion hinzugefügt, dabei ist sie so wichtig. Unter anderem bestimmt die Hintergrundmusik, welche Stimmung in Ihrem Video vorherrscht und welche Emotionen die Zuschauer verspüren.
Außerdem können Sie mithilfe der gewählten Musik Effekte erzeugen, Ihr Produkt in Szene setzen oder die Zuschauer bewusst dazu bewegen, positive Konnotationen mit Ihrem Video, Ihrer Marke oder Ihrem Produkt zu verbinden. Denken Sie nur einmal daran, wie erfolgreich Filmmusik ist und wie viel sie oft ausmacht.
Wichtig ist jedoch, dass Sie nicht einfach vorhandene Musik verwenden dürfen. Es gibt bestimmte rechtliche Vorgaben für die Hintergrundmusik von Videos, die wir Ihnen hier detailliert vorstellen. Sie haben noch weitere Fragen? Nehmen Sie einfach Kontakt zu unserem freundlichen Team auf!


Grundsätze zur Nutzung von Hintergrundmusik

Hintergrundmusik – Diese Grundsätze müssen Sie beachten.Beginnen Sie schon früh, die richtige Musik für Ihr Video zu recherchieren. Dafür können Sie sich von der Konkurrenz inspirieren lassen, sollten aber auch gründlich über Ihre besondere Zielgruppe nachdenken. Welche Musik würde ihr gefallen? Und welche Zwecke möchten Sie mit der Hintergrundmusik eigentlich erreichen?
Die Musik hilft Ihnen dabei, eine Geschichte zu erzählen. Daher sollten Sie ausreichend Zeit in die Planung investieren und von Anfang an überlegen, wie Sie Bild und Ton später miteinander kombinieren möchten. Weitere Informationen zur Kunst des Storytelling gibt es hier.
Grundsätzlich müssen Sie Kosten für die Musik einplanen. Daher ist die Hintergrundmusik auch für die Budgetplanung essenziell. In Deutschland sorgt die GEMA dafür, dass Sie nicht einfach vorhandene Musik von registrierten Bands „stibitzen“ dürfen – im Gegenteil, Sie müssen recht viel Geld bezahlen, um deren Songs zu nutzen.

Alternativ können Sie sich von einer Band oder einem Musiker auch ganz neue Musik schreiben lassen, die zu Ihrem Video passt. So lässt sich dieses noch weiter personalisieren. Allerdings müssen Sie darauf achten, dass Ihnen das Copyright gehört. Andernfalls müssen Sie eine Lizenz erwerben, um die Nutzung der Musik zu erlauben.
In jedem Fall sollten Sie Kosten für die Hintergrundmusik in Höhe von mindestens 500 Euro einrechnen. Häufig wird es deutlich teurer. Gern beraten wir Sie zu den Kosten. In unseren Videos, die wir speziell für Sie erstellen, ist die Hintergrundmusik bereits mit eingeschlossen. Wenn Sie sich nicht mit den rechtlichen Vorgaben herumplagen wollen, können wir die gesamte Produktion für Sie übernehmen!


Hintergrundmusik von der GEMA kaufen

Für Musik, die bereits existiert und ein Copyright hat, gibt es in Deutschland die GEMA, die auch als Verwertungsgesellschaft für Musik bekannt ist. Sie dient dazu, Urheberrechtsverletzungen bei Musik zu vermeiden. Die GEMA ist sehr streng und merkt schnell, wenn Sie Musikstücke benutzen, zu denen Sie keine Rechte besitzen.
Zugleich können Musiker, deren Arbeit von der GEMA geschützt wird, Geld damit verdienen. Denn wenn immer jemand die Nutzungsrechte an ihrer Musik erwirbt, erhalten die Künstler von der GEMA eine entsprechende Ausschüttung.

Die GEMA bietet insgesamt fast 150 verschiedene Tarife. Sie sollten also ein wenig Zeit investieren, um zu sehen, welches Preismodell sich für Ihre Zwecke eignet. Folgen Sie dafür einfach dem Fragebogen auf der Seite der GEMA, der Sie durch die folgenden Schritte leitet:

  • Für welchen Zweck wollen Sie die Musik verwenden? (Antwort: online)
  • Wie und wo möchten Sie die Musik anbieten? ( Antwort: auf Musik- und Videoportalen, privaten Webseiten und Firmen- und Vereinswebseiten)
  • Wie sollen die Musikinhalte angeboten werden? (Antwort: Hintergrundmusik)
  • Wie lange soll die Lizenz gültig sein?

Wählen Sie auf jede Frage die für Sie zutreffende Antwort aus und geben Sie dann an, wie viele Zugriffe auf die Musik, also auf das Video, Sie erwarten. Auf dieser Basis schickt die GEMA Ihnen eine Preisvorstellung.
Wenn Sie nur einmalig die Nutzungsrechte für einen Song von der GEMA erwerben möchten, können Sie eine einzelne Lizenz dafür erwerben. Dann können Sie die Musik auf Wunsch auch wiederholt nutzen. Beachten Sie, dass es sich hier je nach Beliebtheit des Liedes und Größe Ihres Unternehmens um Kosten von mehreren Tausend Euro handeln kann.


Frei nutzbare Musik für Videos

Wenn Sie sich nicht von der GEMA einschränken lassen möchten oder nicht das Budget haben, um einen angesagten Popsong für Ihr Video zu kaufen, können Sie frei nutzbare Musik wählen. Ähnlich wie bei Videoclips oder Fotos gibt es hier sogenannte Creative Commons, die auf entsprechenden Seiten zur Verfügung gestellt werden. Zum Beispiel können Sie bei Spotify oder Vimeo fündig werden.

Darüber hinaus gibt es gemafreie Musik, deren Urheberrecht abgelaufen ist. Dabei handelt es sich um Musikstücke, die es schon seit 70 Jahren oder länger gibt. Diese haben kein Copyright mehr, weshalb Sie sie prinzipiell nutzen dürfen. Achten Sie aber darauf, wann das Stück aufgenommen wurde und ob es sich um eine neue Interpretation mit Urheberschutz handelt.
Zu guter Letzt können Sie selbst Musik in Auftrag geben. Sei es von einer bekannteren Band oder Ihrer eigenen Band, mithilfe von Kollegen oder über einen Aufruf im Internet, wenn Sie die Musik beauftragen und einen entsprechenden Vertrag aufsetzen, gehört sie auch Ihnen. Gehen Sie immer sicher, dass es keinen GEMA-Vertrag gibt.
Frei nutzbare Musik bietet Ihnen einige Vorteile:

  • Kostengünstig
  • Meist nur einmalige Zahlung für das Nutzungsrecht
  • Geringer bürokratischer Aufwand
  • Exklusives Nutzungsrecht verhandelbar
  • Bei Bestellung von Musikern: individualisierbar

Zugleich sollten Sie aber auch die Nachteile beachten. Zum Beispiel ist die gratis Musik oft nicht unbedingt von hoher Qualität. Das kann sich sowohl auf die Musik selbst als auch auf die Qualität der Aufnahme beziehen. Bedenken Sie, dass viele Ihrer Zuschauer über High-Tech-Soundsysteme verfügen. Sie werden daher jedes Knistern und Rauschen in Ihrem Werbevideo hören, was einen schlechten Eindruck macht.

Außerdem ist gemafreie Musik rechtlich nicht immer ganz einwandfrei. Wenn es sich zum Beispiel um ein Cover eines bekannten aktuellen Pop-Songs handelt, das keine großen Änderungen am Original vornimmt, müssen Sie dies bei der GEMA melden, die dafür sorgt, dass der ursprüngliche Künstler an den Kosten beteiligt wird.


Stock-Musik verwenden?

Sicherlich kennen Sie Stock-Fotos oder Stock-Clips für Videos, die Sie auf einschlägigen Portalen kaufen können. Dabei erhalten Sie offiziell die Nutzungsrechte, sind aber meist nicht die einzigen, die den entsprechenden „Schnipsel“ kaufen.
Auch für Musik gibt es verschiedene Stock-Anbieter. Diese haben eine große Auswahl an Tausenden von Musikstücken, die zu den unterschiedlichsten Zwecken passen. Jedoch raten wir Ihnen davon ab, sich für diese Hintergrundmusik zu entscheiden.
Denn Stock-Musik ist fast immer ein wenig langweilig. Sie wurde so hergestellt, dass möglichst viele Kunden sie kaufen, weil sie zu ihren Videos oder ihren Zwecken passt. Daher handelt es sich leider um „Fahrstuhl-Musik“, mit der Sie auf YouTube oder anderen Plattformen niemanden beeindrucken können.
Allerdings hängt es auch stets von Ihrem Video ab. Wenn Sie zum Beispiel bewusst eine langweilige 08/15-Szene zeigen möchten, können Sie dafür Stock-Material benutzen. Als Effekt könnte dann Ihr Produkt oder Service dafür sorgen, dass es einen drastischen Übergang und eine Verbesserung mit anderer Musik gibt.
Ein Vorteil von Stock-Musik ist jedoch, dass sie rechtlich einwandfrei ist. Wenn Sie sich für diese Variante entscheiden, müssen Sie sich um die GEMA und eventuelle Rechtsstreits mit Künstlern keine Sorgen mehr machen.


Fazit: Immer auf die GEMA achten

Falls Sie durch die Wahl Ihrer Hintergrundmusik in rechtliche Probleme kommen, kann das schnell sehr teuer werden. Wir empfehlen Ihnen daher, sich in jedem Fall mit der GEMA in Kontakt zu setzen. Selbst, wenn Sie über die Organisation keine Musik erwerben, kann es etwa bei Covern oder Ausschnitten aus dem Lied der Fall sein, dass die GEMA Urheberrechte vertritt.
Um dies zu verhindern, haben Sie mehrere Möglichkeiten, legal gemafreie Musik zu finden:

  • Geben Sie Ihre individuellen Musikwünsche bei Musikern in Auftrag
  • Nutzen Sie Musik, die älter als 70 Jahre ist
  • Nutzen Sie Creative Commons
  • Nutzen Sie Stock-Musik

Allerdings müssen Sie bei dieser Variante häufig Abstriche bei der Tonqualität und der Qualität der Musik machen. Zugleich hängt die Wahl der Hintergrundmusik wesentlich von Ihrem Video, dessen Inhalt und dessen Stil ab. Manchmal ist auch gar keine Musik nötig.
Gern beraten wir Sie zu diesem komplizierten Thema. Wir haben Erfahrung bei der Auswahl der richtigen Musik, bei der Integration von Bild und Ton sowie mit der passenden Qualität. Auf Wunsch können wir Ihnen sogar Musiker empfehlen, die individuelle Hintergrundmusik komponieren, die so einzigartig ist wie Ihr Video. Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin mit uns!