Der ultimative Guide zu Imagefilmen

Der ultimative Guide zu Imagefilmen

Ein gut gemachter Imagefilm macht Ihre Marke erlebbar.
Imagefilm

Sind wir einmal ehrlich: Wir Menschen sind manchmal einfach faul. Anstatt lange Texte zu lesen, schauen wir lieber ein kurzes, unterhaltsames Video. Dies bestätigt auch die Statistik: 60% der Website-Besucher schauen sich lieber ein Video an, bevor sie lange Texte lesen.

Dies können sich Unternehmen zunutze machen und mit gut produzierten Videos ihre Kunden von ihrer Einzigartigkeit und ihrem Know-how überzeugen. Bevor wir allerdings in die Materie einsteigen, sollten wir erstmal klären, was ein Imagefilm überhaupt ist.

Was ist ein Imagefilm?

Definition

Im Grunde ist ein Imagefilm ein Medium der Videokommunikation, also ein Video für ein Unternehmen, eine Marke oder Organisation, das als prägnantes und einschlagendes Aushängeschild fungiert. Hiermit wird der potenziellen Kundschaft kurz präsentiert, was Sie ausmacht. Wieso sollte Ihrem Unternehmen das Vertrauen geschenkt werden? Wie hebt sich die Qualität Ihres Produktes von der Konkurrenz ab? Haben Sie eine besondere Leidenschaft für die Kundschaft? Und was ist überhaupt die Kernbotschaft Ihres Imagefilmes?

Die Eckpunkte und Ziele eines Imagefilms

Möglicherweise stehen Sie für alle oder mehrere der oben genannten Merkmale. Wird dann der Imagefilm nicht zu lang? Welche Eigenschaften sind ausschlaggebend bei einem Imagefilm?

Die Länge des Imagefilms wovon hängt sie ab?

Die Länge ist ein wichtiger, aber variabler Faktor, der nicht außen vor gelassen werden darf. Wichtig ist dabei, die Aufmerksamkeit der Kundschaft zu erhalten und unterhaltsam zu bleiben. Ein Imagefilm kann dadurch nur wenige Sekunden oder auch bis zu 5 Minuten lang sein, solange dieser abwechslungsreich und nicht langweilig ist.

Demnach ist es wichtig, vor der Produktion mit einem Drehbuch anzufangen und ein Storytelling zu integrieren, um die Länge des Films abhängig vom Inhalt festlegen zu können. Schließlich möchte niemand länger als 3 Minuten eine Slideshow aus Produktbildern ansehen.

Gleichermaßen würde eine kurz angebundene Vorstellung des Unternehmens einen ähnlich verwirrenden Effekt bei Zuschauenden erzielen. Es ist also wichtig, die Länge und den Inhalt stets in Relation zu betrachten, um einen unterhaltsamen und effektiven Imagefilm zu kreieren.

Das richtige Storytelling bildet die Grundlage

Imagefilm Storytelling

Somit rückt auch das Storytelling in den Vordergrund des Prozesses. Gute Geschichten, die rhetorische sowie dramaturgische Methoden verwenden, um bei Zuschauenden einen bestimmten Effekt zu erzielen oder bestimmte Emotionen auszulösen, sind hierbei unerlässlich.

Soll beispielsweise eine persönliche Einbindung der Kundschaft erreicht werden, lassen sich durch die auktoriale Erzählperspektive Zuschauende auf der Metaebene ansprechen, wodurch sie interaktiv in das Geschehen eingebunden werden.

Storytelling ist somit ein wichtiger Aspekt, insbesondere weil im Imagefilm alle Mittel erlaubt sind, die sich Ihnen anbieten. Die Umsetzung und der Einsatz hängen letztendlich vom Umfang, Budget, Ihrer Kreativität und dem Ziel des Filmes ab.

Imagefilm Musik Musik als Ursprung unserer Gefühle

Steht das Storytelling fest, muss dieses vielfältig untermalt und umrahmt werden. Ansprechende Imagefilme werden stets von einer zum Bild passenden Musik begleitet. Musik hat eine unglaublich wichtige Funktion in Filmen: Sie unterstreicht die vorliegende Emotionalität, widersetzt sich ihr oder ruft sie erstmalig hervor.

Die Musik Ihres Imagefilmes sollte zu Ihrem Inhalt passen und selbst ohne Sprechtext oder Schriftzüge positive Gefühle bei Ihrem Publikum hervorrufen. Planen Sie, Ihren Imagefilm vor zukünftigen Meetings abzuspielen, ist Musik ein wichtiges Element. Denn sie holt Ihre Zuschauer ab und trägt sie leicht und unbemerkt in Ihre Geschichte.

Imageverbesserung und Call-to-Action: Die Ziele eines Imagefilms

Auch darf nicht vergessen werden, dass die Kunden im Vordergrund des Imagefilms stehen. Natürlich dient der Film auch primär der Imageverbesserung Ihres Unternehmens, Ihrer Marke oder Organisation, jedoch können gut produzierte Filme die Zuschauenden direkt einbeziehen und Emotionen bei Ihnen erwecken. Dadurch lassen sich Informationen beispielsweise besser aufnehmen und verarbeiten.

Ferner können positive Emotionen die Kundschaft dazu führen, entsprechende Handlungen einzuleiten, sich mit Ihnen oder Ihrem Produkt zu identifizieren und schließlich zum Beispiel für einen Kauf zu entscheiden.

Diese Merkmale machen einen guten Imagefilm aus

Imagefilm Merkmale

Imagefilm ist nicht gleich Imagefilm. Damit Ihr Projekt auch erfolgreich ist und die gewünschte Wirkung erzielt, gibt es einige Faktoren zu beachten. Ein Imagefilm ist ein künstlerisches Projekt, bei dem alle Elemente im Einklang miteinander sein müssen, um ein perfektes Zusammenspiel zu erzielen.

Das mag romantisch und philosophisch klingen, ist jedoch für die Wirksamkeit eines Imagefilms höchste Priorität. Welche Merkmale sollte Ihr Imagefilm also aufweisen?

  • Angepasst an die Zielgruppe Ein erfolgreicher Imagefilm spricht die Zielgruppe effektiv an, zieht sie in seinen Bann und lässt sie Teil Ihres Unternehmens werden. Ihr Imagefilm sollte also inhaltlich an die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe angepasst sein. Selbst vom Bildmaterial, dem Schriftstil, der Ausdrucksweise und der Musik.
  • Angepasst an die Verbreitungsplattform In einem späteren Abschnitt werden wir genauer auf verschiedene Plattformen eingehen. An dieser Stelle sei zunächst erwähnt: Die verschiedenen Social-Media Plattformen, wie Instagram, Snapchat & Co. haben gewisse Richtlinien und Maßstäbe, auf die sie ihre Inhalte ausrichten. Diese wirken sich vordergründig auf die Länge und den Inhalt der Beiträge aus. Damit Ihr Imagefilm also Anklang auf verschiedenen Plattformen findet, muss er an diese angepasst sein. Was nicht in den Standard passt, wird oftmals abgelehnt oder gar nicht erst angeklickt. Angepasstheit vermittelt Seriosität.
  • Qualitativ Mit Ihrem Imagefilm möchten Sie potenzielle Interessenten von Ihrem Unternehmen begeistern und sie von Sich überzeugen. Dazu tragen Bilder in hoher Auflösung, knallige Farben, abwechslungsreiche Übergänge und ein strukturierter Aufbau bei. Beeindrucken Sie Ihre Zielgruppe mit einem Imagefilm, der bereits in der ersten Sekunde verrät: Ich wurde professionell und hochwertig produziert!
  • Frisch, modern und zeitgemäß Ihr Imagefilm soll den Geist Ihres Unternehmens repräsentieren. Aus diesem Grund sollte er auch jung, frisch, modern und motivierend wirken.
  • Vielfältig und dynamisch Einseitige Filme langweilen Ihr Publikum und führen zu einer hohen Absprungrate. Ein mitreißender Imagefilm sollte abwechslungsreiche Elemente, wie beispielsweise Bildübergänge, Zeitraffer, Musik-Variationen oder Kamerapositionen beinhalten. So wird die Aufmerksamkeit Ihres Publikums stets aufs Neue angesprochen.

Bilder sagen mehr als tausend Worte die Kernbotschaft des Imagefilms

Imagefilme spiegeln die Unternehmensphilosophie wider. Sie geben einen Einblick in die Produktion sowie in den Arbeitsalltag unter verschiedenen Teammitgliedern. Mit Ihrem Imagefilm lassen Sie Ihre Kundschaft Teil Ihres Unternehmens werden. Doch das wichtigste Ziel ist es, diese auch von Ihnen zu überzeugen.

Und wie schaffen Sie das? Indem Sie Ihre Beweggründe, Motivationen und Träume beleuchten. Die Kundschaft fühlt sich schneller mit einem Unternehmen verbunden, wenn sie sich mit dessen Charakter identifizieren kann.

Natürlich ist es wesentlich, dass Ihr Imagefilm die Wichtigkeit Ihrer Produkte oder Dienstleistungen betont und einen Einblick in die Produktionsweise gibt. Dennoch wird dieses Wissen Ihre Zuschauer nicht vollends von Ihrem Unternehmen überzeugen.

Die Kernbotschaft Ihres Imagefilms sollte daher aussagen, warum Sie Ihrer Tätigkeit nachgehen. Welches Anliegen verfolgen Sie? Was hat Sie zu Ihrer Tätigkeit motiviert? Welche Ziele haben Sie im Blick? Um welche Werte geht es Ihnen bei Ihrer Arbeit?

Menschlichkeit und Ehrlichkeit sind neben aller Professionalität und Marketingstrategie die wichtigsten Faktoren, um zu überzeugen. Bevor Sie Ihr Projekt angehen, sollten Sie die Frage nach dem „Warum?“ klar und deutlich definiert haben. Denn auf diese baut das gesamte Konzept des Imagefilms auf.

Was sind die Vorteile eines Imagefilms?

Mit Rücksicht auf die heutigen Strategien der Markenbildung sind die Vorteile eines Imagefilms glasklar: Er lässt sich auf allen digitalen Plattformen für das Marketing einsetzen, macht den Besuchern Lust auf mehr und lädt dazu ein, sich näher mit dem Unternehmen auseinanderzusetzen.

Erfahren Sie hier, warum ein Unternehmen im digitalen Zeitalter kaum noch ohne Video auskommt.

Filme sprechen an

#1 Imagefilme sprechen viele Sinne gleichzeitig an

Videos sind ideal dafür geeignet, Reize zu vermitteln. Anstatt einen Text zu lesen, kann der Nutzer sich zurücklehnen und erhält sowohl akustische als auch visuelle Reize. Außerdem haben Filme auch eine narrative Ebene, da sie eine kleine Geschichte erzählen. Dies spricht die Emotionen besser an und es fällt zudem leichter, Informationen zu verarbeiten.

Statistiken aus dem Neuromarketing zeigen, dass bis zu 90% aller Kaufentscheidungen unbewusst getroffen werden. Indem Sie also die Sinne ansprechen und dafür sorgen, dass Ihre Marke für den möglichen Kunden ansprechend aussieht und klingt, haben Sie gute Chancen, positive Emotionen und entsprechende Handlungen auszulösen. Ideal ist es, wenn der Kunde sich mit der Marke oder der präsentierten Lösung identifizieren kann. So verankert sich die Botschaft im Gehirn und führt zu einer Kaufentscheidung.

#2 Imagefilme schaffen Vertrauen

Um mit Ihrer Marke erfolgreich zu sein, sollten Sie die Zielgruppen direkt ansprechen. Das geht am besten per Video, denn inzwischen sind Videos eines der meistgenutzten Medien im Internet. Mindestens 75 % aller Nutzer schauen sich Videos an. Sie vermitteln Inhalte schnell und auf attraktive Art, ohne auf hochtrabende Floskeln oder trockene Texte zu setzen.

Wenn Sie zusätzlich die Botschaft Ihrer Marke oder Ihres Produktes so präsentieren, dass es leicht ist, sich damit zu identifizieren und Sie einen persönlichen Einblick in Ihr Unternehmen geben, schaffen Sie rasch Vertrauen. Ein ansprechendes und einprägsames Video bleibt im Gedächtnis und unterhält den Zuschauer. So ist er motiviert, sich mit Ihrem Unternehmen zu beschäftigen.

Besonders gut erzeugen Sie übrigens Vertrauen, indem Sie auch Mitarbeiter und bereits überzeugte Kunden zu Wort kommen lassen. Diese Art der Werbung ist sehr authentisch und zeigt jedem Zuschauer, dass Ihre Marke wirklich funktioniert. Demonstrieren Sie auch, dass Sie selbst hinter der Marke stehen und mit Leidenschaft an ihr arbeiten.

Haben Sie also den Mut, das Unternehmen von einer bisher unbekannten Seite zu zeigen oder über Probleme zu sprechen – das macht Sie nur menschlich. Solange Sie erklären, wie Sie Probleme gelöst haben, erzählen Sie eine gute Geschichte, schaffen Vertrauen und sprechen den möglichen Kunden nicht nur auf der sachlichen, sondern auch auf der emotionalen Ebene an. Zudem vermitteln Sie die Werte Ihrer Marke und erzeugen dadurch eine Nähe zum Zuschauer, die durch einfache Bilder oder andere Werbemethoden nicht möglich ist.

Auch Umfragen haben gezeigt, dass Imagefilme einen positiven Effekt auf die Sympathie und die Assoziation zur Marke haben und, dass sie die Kaufbereitschaft von Zuschauenden erhöhen. Machen Sie sich diesen Effekt zunutze!

#3 Filme stärken die Marke

Markenbildung Imagefilme

Neben dem Vertrauen in die Marke stärkt ein Imagefilm auch deren Präsenz sowie die Corporate Identity. Er zeigt, was Sie in Ihrem Unternehmen leisten, welche Marktlücke Sie füllen und für welche Werte Sie stehen. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil heutzutage viele Produkte austauschbar sind. Durch einen menschlichen Aspekt und moderne Werte, mit denen sich die Zuschauer identifizieren, schaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorteil.

Analysieren Sie daher genau Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse sowie aktuell brisante Themen. Diese „Rezeptur“ macht es leichter, den Imagefilm genau auf Ihr Publikum abzustimmen und für dringende Probleme eine zeitgemäße, passende und positiv besetzte Lösung zu finden.

Außerdem ermöglicht Ihnen das kurze Video, das Design Ihrer Marke, die Unternehmensphilosophie, verschiedene Produkte und wichtige Werte in einem Marketing-Projekt zu verpacken. So stärken Sie unter anderem den Wiedererkennungswert und haben auch endlich ein Marketing-Instrument, mit dem Sie sich in unter 60 Sekunden gründlich präsentieren können. Natürlich darf Ihr Imagefilm bei Bedarf auch etwas länger werden.

#4 Filme sind günstig

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht: Imagefilme sind günstig! Zwar haben Sie die anfänglichen Produktionskosten, die schnell bei mehreren Tausend Euro liegen können und damit höher als eine klassische Anzeige sind, aber dieser Kostenpunkt amortisiert sich schnell, denn Sie können den Film über einen längeren Zeitraum und auf vielen Kanälen einsetzen. Außerdem lassen sich in einem Video in kürzester Zeit viel mehr Informationen verpacken, als es im Printmedium möglich wäre.

Ein Video kann darüber hinaus schnell zum Selbstläufer werden: Dank Likes und Shares verbreitet sich der Film im Internet von ganz allein! Das bringt Ihnen nicht nur kostenlose Werbung, sondern auch wertvolle Daten, deren Wichtigkeit Sie nicht unterschätzen sollten. Mit diesen können Sie Ihre Marketingstrategie nämlich stets weiter ausbauen und verbessern.

#5 Filme steigern die Conversionrate

Dank der positiven Wirkung von Videos auf Ihr Suchmaschinen-Ranking werden Sie schnell sehen, dass ein Imagefilm den Traffic auf Ihrer Webseite sowie die Verweildauer steigert. Sie dürfen also eine exzellente Return on Investment (ROI) Rate erwarten.

Darüber hinaus trägt der Film zu einer verbesserten Conversionrate bei. Es erhöht sich also nicht nur der Anteil der angesprochenen Personen, der Ihre Webseite besucht, sondern auch der, der auf dieser aktiv wird. Mithilfe eines Videos ist es leichter, diese Zielgruppe in Kunden zu konvertieren oder zumindest ihr Kaufinteresse zu wecken. Denn sobald Sie erreichen, dass Zuschauer sich mit Ihrem Produkt oder Ihrer Marke identifizieren, ist der wichtigste Schritt getan. Nun fehlt nicht mehr viel bis zur nächsten Aktivität beispielsweise einem Like, einem Klick oder einem Kauf in Ihrem Online-Shop. Mit einer verbesserten Conversionrate kann sich dementsprechend auch Ihr Umsatz erhöhen.

#6 Filme ermöglichen virales Marketing

Virales Marketing Imagefilm

Über die sozialen Medien lassen sich Videos heute wie ein Lauffeuer verbreiten. Daher ist es enorm wichtig, dass Sie Ihren Imagefilm gut auf die von Ihnen genutzten sozialen Medien abstimmen. Beispielsweise müssen Filme auf Instagram in einem quadratischen oder im Hochformat angezeigt werden, was für die Regie Folgen hat. Auf Facebook schauen viele Nutzer den Film ohne Ton an, weshalb Untertitel sinnvoll sind.

Insbesondere dann, wenn Ihr Imagefilm berührend, lustig oder auf andere Art emotional ist, steigt die Wahrscheinlichkeit rasant, dass Zuschauer ihn auf den verschiedenen sozialen Kanälen liken und teilen. So verselbstständigt sich Ihr anfängliches Investment und macht sozusagen auf eigene Faust Werbung bei immer mehr Personen. Idealerweise wird es sogar viral. Dank sozialer Medien erreichen Sie außerdem ganz neue Zielgruppen. Die verschiedenen Anbieter unterstützen Sie dabei, indem sie das Video möglichen Interessenten zeigen, die bereits ähnliche Videos angeschaut haben.

Die Präsenz Ihres Unternehmens auf YouTube hat darüber hinaus positive Auswirkungen auf die Search Engine Optimization (SEO) Ihrer Marke, denn schließlich ist YouTube Teil von Google. Der Gedanke liegt daher nahe, dass ein häufig geklickter Film auf der Video-Plattform auch Ihre Positionierung bei Google verbessert.

#7 Filme sind vielseitig einsetzbar

Last, but not least: Sie können einen einmal produzierten Imagefilm auf vielfältige Weise einsetzen. Zunächst einmal sollten Sie ihn auf der gewählten Video-Plattform (meist YouTube) hochladen und auf Ihrer Webseite einbinden. Darüber hinaus können Sie den Film beispielsweise auch im Wartebereich Ihres Unternehmens oder zu Beginn einer Konferenz abspielen. So verkürzen Sie eventuelle Wartezeiten und sorgen dafür, dass Kunden und Geschäftspartner gleich einen positiven Eindruck von Ihrem Unternehmen erhalten. Außerdem ist es gegen eine Gebühr möglich, den Film in öffentlichen Einrichtungen oder zum Beispiel in der U-Bahn zu zeigen (Achtung: Hier benötigen Sie einen Film ohne Ton!).

Weiterhin können Sie einen Imagefilm sehr gut in E-Mail-Newslettern einsetzen. Denn schon das Wort „Video“ in der Betreffzeile sorgt dafür, dass eine E-Mail statistisch gesehen häufiger geöffnet wird.

Investieren Sie in einen abwechslungsreichen Marketingmix! Für verschiedene Zwecke lässt sich der Film entsprechend anpassen. So können Sie ihn für soziale Medien kürzen oder darauf eingehen, dass nicht alle Nutzer Ihre Videos mit Ton anschauen, indem Sie Untertitel einbauen.

Durch Imagefilme kann Ihr Unternehmen also Video Marketing betreiben.

Deshalb braucht Ihr Unternehmen einen Imagefilm

Darum Imagefilm

Um Sie nun klar und deutlich davon zu überzeugen, weshalb Ihr Unternehmen von einem Imagefilm nur profitieren kann, fassen wir die oben genannten Vorteile noch einmal kurz und knapp zusammen.

  • Imagefilme beeinflussen Ihre Kundschaft auf vielen verschiedenen Ebenen durch unterschiedliche Reize. Bilder, im Zusammenspiel mit Filmmusik, rufen bestimmte Emotionen in uns hervor. Beide Elemente können sich gegenseitig stützen und verstärken, aber sich auch widersprechen. Der Hörsinn ist der beim Menschen am frühesten ausgeprägteste Sinn. Bereits im Mutterleib können die meisten Menschen Töne und Geräusche wahrnehmen und verbinden sie mit bestimmten Emotionen. Imagefilme machen ein Zusammenspiel unserer Sinnesorgane möglich und beeinflussen unser Unterbewusstsein aktiv, sodass Kaufentscheidungen bereits getroffen werden, bevor sie bewusst registriert werden.
  • Imagefilme stärken die Bindung Ihrer Kundschaft zu Ihrem Unternehmen, indem sie Ihre Marke offen und transparent präsentieren. Einblicke in den Arbeitsalltag, Interviews mit Teammitgliedern oder auch Einsichten in die Unternehmensphilosophie verringern die Distanz zwischen Ihnen und Ihrer Kundschaft. Authentische und menschliche Bilder stellen Ihr Unternehmen auf eine Ebene mit Ihrer Zielgruppe und führen dazu, dass diese sich mit Ihnen identifizieren kann.
  • Da Imagefilme vielseitig einsetzbar sind, bieten sie Ihrem Unternehmen einen erheblichen Mehrwert. Sie können auf unterschiedlichen Plattformen hochgeladen werden und somit eine breitere Masse an Menschen ansprechen, was sich positiv auf Ihre Conversionrate auswirkt. Im Zeitgeist der Digitalisierung profitieren Imagefilme von der Verbundenheit im Internet und können schnell viral gehen und Ihr Unternehmen bekannter machen.

Die verschiedenen Arten von Imagefilmen

So, wie in diesem Beitrag nicht nur Unternehmen, sondern auch Marken und Organisationen angesprochen werden, können Imagefilme zu verschiedenen Anlässen produziert werden. Sei es für ein Produkt, Messeevent, Crowdfunding Projekt, einen Kinofilm sowie, um neue Mitarbeitende einzustellen oder in Ihre neue Umgebung einzuweisen.

Wie bereits beleuchtet wurde, ist ein Imagefilm ein audiovisuelles Medium, welches die Absicht hat, zum Beispiel eine Marke zu präsentieren oder das Image zu verbessern. Ferner kann im Imagefilm das Team, Sie als Arbeitgebende oder ein Produkt präsentiert werden. Natürlich lassen sich Imagefilme auch spezifischer gestalten.

Imagefilme für Massenmedien

Ein Imagefilm für die Massenmedien (TV/Kino) wird meistens gewählt, wenn mit einer Werbekampagne einzelne oder mehrere Produkte über einen Zeitraum beworben werden sollen. Der Preis eines solchen Imagefilmes kann variieren. Abhängig davon, welche Lizenzen benötigt werden und wie die Postproduktion ausfällt, gestaltet sich auch der Preis des gesamten Projektes anders. Grundsätzlich sind Werbefilme kostspielig, da Fernseh- und Kinoproduktionen hohe Lizenzgebühren verlangen, um den Imagefilm auszustrahlen. Internetvideos können wiederum je nach Aufwand und Ziel günstiger sein, als herkömmliche Medien.

Crowdfunding

Der Imagefilm für Crowdfunding befindet sich aktuell im Trend, da Crowdfunding mittlerweile präsenter als vor ein paar Jahren ist, mehr Menschen daran teilhaben und sich vernetzen, oder sich sogar aktiv am Crowdfunding für ein Projekt beteiligen. Um allerdings Kundschaft beziehungsweise Interessierende zu generieren, wird möglicherweise ein Imagefilm für das Crowdfunding benötigt, indem beispielsweise das Projekt den Zuschauenden präsentiert wird, um ihre Aufmerksamkeit und ihr Interesse zu gewinnen. Das Ziel dieses Pitchens ist, dass Unterstützende gefunden werden und das Projekt über Social-Media-Plattformen geteilt wird. Die Kosten sind dabei ganz unterschiedlich. Ähnlich wie auch bei der Kinoproduktion, können die Preise variieren, jedoch muss in diesem Fall keine Lizenzierung vorgenommen werden.

Human Resources

Filmarten-Videoproduktion

Oder benötigen Sie vielleicht einen Imagefilm, mit dem potenzielle Mitarbeitende gewonnen werden können? Sogenannte Imagefilme für Human Resources oder auch Recruiting Filme zielen darauf ab, zielgerichtete Imagefilme für spezielle Zielgruppen zu präsentieren. Ob Azubis oder erfahrene Fachkräfte, jede Gruppe hat gewisse Eigenschaften, die dazu führen, dass sie sich mehr oder weniger angesprochen fühlen. Für unterschiedliche Zielgruppen verschiedene Filme zu drehen ist deshalb am effektivsten. Ähnlich wie bei den vorherigen Beispielen, variiert der Preis ebenfalls und ist vom Aufwand, der Bearbeitung und der Veröffentlichungsplattform abhängig.

Imagefilme für Startups oder Messen

Neben diesen Beispielen gibt es noch weitere Imagefilmvarianten, wie zum Start-up- und Messefilme, die dazu dienen, entweder ein Start-up oder ein Produkt oder einen Stand auf einer Messe vorzustellen.

Szenische vs. Dokumentarische Imagefilme

Eine weitere wichtige Unterscheidung, insbesondere mit Blick auf die Kosten des Films, findet zwischen dem szenischen und dokumentarischen Stil statt. Gezeigt wurde, dass der Aufwand ein entscheidender Faktor bei der Kostenberechnung ist.

Ein dokumentarischer Imagefilm ist das sparsame Beispiel. Hierbei werden Szenen vom Arbeitsplatz, echte Mitarbeitende oder die Kundschaft in den Film integriert, um den Arbeitsalltag und die Erfahrung der Kundschaft mit Zuschauenden zu teilen.

Das kostenintensivere Gegenstück ist ein szenischer Imagefilm, der wie eine "klassische" Werbung gestaltet wird. Das bedeutet, dass unter anderem Darstellende gebucht, Drehorte gesucht, sowie gemietet, das Drehbuch geschrieben und dramaturgische Mittel angewendet werden müssen. Vielleicht soll es auch kein herkömmlicher Film, sondern ein Cartoon werden? Dem szenischen Film sind dementsprechend keine Grenzen gesetzt, solange sie finanziell realisierbar sind. Denn mehr Filmelemente benötigen auch mehr Aufwand und professionelle Teammitglieder, wodurch der Preis natürlich steigen kann.

Ein Film, viele Möglichkeiten – Einsatzbereiche von Imagefilmen

Wie bereits angeschnitten, bietet das Internet viel Potenzial für die Verbreitung von Imagefilmen. Soziale Medien und verschiedene Plattformen nehmen Stück für Stück unsere Freizeit ein und stellen wesentliche Elemente unseres Alltages dar.

Mit der Verbreitung technischer Geräte hat inzwischen der Großteil aller Menschen täglichen Zugriff auf Smartphones, Tablets oder Laptops. Medien werden rund um die Uhr konsumiert sei es für einfaches Entertainment oder ehrlichen Interessenkonsum.

Und genau hier eröffnen sich viele verschiedene Einsatzbereiche für Ihren Imagefilm!

Welche Punkte sollten Sie in den verschiedenen Einsatzbereichen beachten?

Nicht jede Plattform hat dieselben Vor- und Nachteile wie eine andere. Besonders Marketing mit Imagefilmen wurde durch einen Aspekt geprägt: Social Media. Über Kanäle der sozialen Medien verbreiten sich erfolgreiche Clips wie ein Lauffeuer und können viral gehen.

Unterschiedliche Zielgruppen

Zusätzlich existieren viele verschiedene Plattformen, die allesamt eigene Zielgruppen beherbergen. Während die ältere Kundschaft möglicherweise präsenter auf Facebook ist, lassen sich junge Erwachsene vermehrt auf Instagram, YouTube oder Reddit antreffen. Sie müssen sich also bewusst darüber sein, wer Ihre Kunden sind und wo sich diese Demografie auffinden lässt.

Passen Sie Ihren Imagefilm an

Nachdem Sie die Zielgruppe analysiert und sich für eine Plattform entschieden haben, müssen Sie die plattformspezifischen Anpassungen beachten. Anders als auf YouTube, haben Sie auf Plattformen wie Instagram oder TikTok nicht viel Zeit, um einen Film zu platzieren. Auf TikTok darf ein Video bis zu 180 Sekunden lang sein. Bei Instagram werden Videos inzwischen im Reels Format veröffentlicht, daher gibt es hier keine konkrete zeitliche Begrenzung. Zusätzlich muss auch das Bildverhältnis beachtet werden. Kurze Formate wie YouTube Shorts, TikToks und Instagram Reels werden stets im 9:16 Format gefilmt. Andere können dagegen im 1:1 Format gefilmt werden. Die Eigenschaften unterscheiden sich von Plattform zu Plattform und sollten also stets in Betracht gezogen werden, bevor ein wahlloses Format eingesetzt wird.

Die richtigen Inhalte wählen

In Bezug auf die Altersgruppe sollten Sie natürlich nicht auf popkulturelle und humorvolle Inhalte verzichten, mit denen entweder Bezug auf die Altersgruppe genommen oder Zuschauende schlichtweg zum Lachen gebracht werden. Jede Gruppe springt auf unterschiedliche Elemente an. Eines der wichtigsten Merkmale ist die Auswahl der Musik. Besonders im Rahmen von TikToks und Instagram Reels haben kurze Soundclips eine Menge Beliebtheit erfahren und stellen mittlerweile ein gängiges Videokonzept für diese Social-Media-Kanäle dar. Setzen Sie sich also mit Ihrer Zielgruppe, den Interessen sowie den Formaten auseinander, um ein möglichst effektives Video auf einer oder mehrerer Plattformen zu veröffentlichen.

Tipps für die Erstellung eines Imagefilms

Um all diese Aspekte mit Ihrem Imagefilm zu bedienen, sollten Sie sich vor dem Filmen damit beschäftigen, wie die besten Imagefilme in Ihrer Branche aussehen. Dafür ist es zunächst wichtig zu wissen, dass die erfolgreichsten Filme nur 30 bis 45 Sekunden lang sind. In dieser kurzen Zeit sollten Sie Informationen verständlich verpacken und beim Zuschauer ein gutes Gefühl hinterlassen. Humor ist daher immer eine sinnvolle Zutat.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist ein Call to Action am Ende Ihres Videos, mit dem Sie Ihre potenziellen Kunden dazu auffordern, ein Like zu hinterlassen, das Video zu teilen oder direkt Ihre Website zu besuchen. Verpassen Sie bitte nicht die Chance, Ihre Klickrate durch diesen CTA um 380 % gegenüber eines CTAs in der Sidebar zu steigern!

Natürlich sollte das Video auch zeitgemäß sein. Je besser und kreativer Sie Ihre Message verpacken und je eindeutiger Ihre Marke in ihrer Einzigartigkeit präsentiert wird, desto eher haben Sie Aussicht auf Erfolg. Entsprechend sollten Ihre Website und Ihr Online-Shop auch zum Design des Videos passen. Denn 75 % aller Kunden assoziieren eine nicht ganz aktuelle Webseite mit einem unzeitgemäßen Unternehmen, was vom Einkauf abschreckt.

Noch ein letzter Tipp: Nutzen Sie Ihren Imagefilm auch innerhalb des eigenen Unternehmens! Denn ein gut gemachter und mit Werten unterlegter Film erhöht die Motivation Ihrer Teammitglieder. So gehen Sie sicher, dass das ganze Team dasselbe Ziel vor Augen hat und nicht etwa unter der sogenannten Betriebsblindheit leidet.

Aufbau und Produktion eines Imagefilms

Imagefilm Aufbau

Was gehört in ein Imagefilm Konzept?

Bevor die Produktion beginnen kann, müssen Sie ein Konzept für Ihren Imagefilm erstellen. In diesem halten Sie all Ihre Ideen strukturiert fest, sodass die Produktion einen Leitfaden hat, an dem sie sich richten kann. Sämtliche Aspekte rund um Ihren Film müssen festgelegt sein:

  • Wie lautet die Kernbotschaft?
  • Was ist der Call-to-Action?
  • Welche Zielgruppe soll angesprochen werden?
  • Wie soll die Zielgruppe angesprochen werden?

Zusätzlich müssen Darstellende für die jeweiligen Szenen und Drehorte festgelegt werden. Wie Sie Ihr Konzept aufbauen, ist ganz Ihnen überlassen. Am Ende kommt es darauf an, dass sowohl Sie, als auch die Regie und die Produzenten alle Angaben richtig deuten können.

Die Erstellung eines Imagefilm Konzepts beansprucht einige Zeit, die Sie sich auch nehmen sollten. Denn logische Planung im Voraus bildet die Grundlage für eine ordentliche Produktion. Die Imagefilm Produktion ist in drei Phasen eingeteilt: Vorproduktion, Produktion und Postproduktion.

Vorproduktion

Die Vorproduktion stellt die Planungsphase dar, in der sämtliche Aspekte rund um den Imagefilm, geplant, besprochen, umgeändert, skizziert und festgehalten werden. Grundsätzlich sollte zuerst das Konzept sowie die Storyline ausgearbeitet werden, die auf das zu erreichende Ziel abgestimmt werden. Der Film soll kohärent, verständlich und authentisch sein, während die Kundschaft stets im Fokus steht. Um aber so einen Film zu drehen, wird natürlich ein Skript benötigt. Ihr Skript ist das Gerüst des Filmes, indem Ideen, Storyline, dramaturgische Elemente und die Kernaussagen festgehalten werden.

Nachdem die Kernidee im Skript definiert wurde, geht es an das Drehbuch. Die Idee muss schließlich strukturiert ausgeschmückt und rhetorisch verkleidet werden, damit die Geschichte, die erzählt werden soll, überhaupt erst bei Zuschauenden wirken kann. Nicht zu vergessen ist ein roter Faden, der Zuschauende vom Anfang bis zum Ende interessiert zuschauen lässt. Um die Produktionsphase ausreichend vorzubereiten, sollten Sie außerdem ein Storyboard erstellen. Somit können Sie Ihre Geschichte visualisieren und sicherstellen, dass Ihre Ideen auch richtig umgesetzt werden. Zudem ist diese Methode auch optimal, um mögliche Diskrepanzen zwischen Idee und Umsetzbarkeit zu entdecken. Wirkt Ihr Film so, wie Sie es sich gewünscht haben oder müssen Sie Anpassungen vornehmen? Ohne eine kohärente Handlung kann schnell die Aufmerksamkeit verloren werden. Schließlich können User im Internet jede Sekunde ein unterhaltsameres Video ansehen. Wieso sollten sie also dranbleiben?

Um einer Dissonanz zwischen Medium und Nutzenden aus dem Weg zu gehen, beachten Sie stets, wo der Film platziert oder präsentiert werden soll. Ein Imagefilm sollte stets die Demografie ansprechen, die auch auf einer bestimmten Plattform aufzufinden ist. Ein Film, der junge Menschen ansprechen soll, aber auf Facebook hochgeladen wurde, ist also schlichtweg ineffektiv, da sich nur wenige dieser Gruppe auf Facebook befinden und sich dort Werbevideos ansehen. Genauso wichtig ist es, stets die richtige musikalische Untermalung zu wählen. Diese kann das Video entweder spannend unterstützen oder dabei helfen, einen Witz rüberzubringen.

Produktion

Sind alle diese Elemente bedacht worden, kann prinzipiell mit den Dreharbeiten angefangen werden. Hier wird jetzt das Rohmaterial, also die einzelnen Szenen, aufgenommen. Je nachdem, für welche Plattform und welches Format Sie sich entscheiden, werden diese natürlich auch unterschiedlich ausfallen. Für eine TikTok-Produktion reichen zwei Personen, während ein Imagefilm für das Kino deutlich mehr Kräfte benötigt, wie zum Beispiel die Regie, Personal für Kamera und Ton sowie Beleuchtung und Maske.

Postproduktion

Anschließend gehen die aufgenommenen Materialien in die Nachbearbeitung für Schnitt und Anpassungen an Ton und Bild. Die Postproduktion stellt die längste und detaillierteste Phase der Produktion dar, da das Rohmaterial hier erst in einen richtigen, erfolgreichen Imagefilm verwandelt wird. Meist unterteilt sich die Postproduktion in einen ersten und einen zweiten Rohschnitt und anschließenden einen finalen Schnitt. Hier werden vom allgemeinen Material bis hin zu den einzelnen Szenen sämtliche Elemente angepasst, die den Film aufwerten. Dazu gehören:

  • Audiogestaltung
  • Animationen
  • Titel
  • Farbkorrektur
  • Grafiken und Spezialeffekte
  • Musik und Soundtrack
  • Voiceover
  • Finale Touches & Distribution

Nach der Bearbeitung ist Ihr Imagefilm so weit, dass er veröffentlicht werden kann.

Einen erfolgreichen Imagefilm selbst produzieren oder mit der Hilfe von Profis?

Wer bisher keine Erfahrung mit der Erstellung von solchem Content hat, wird sich einer zeitintensiven Aufgabe widmen. Natürlich unterscheiden sich solche Kompetenzen zwischen den jeweiligen Filmformaten, dennoch sollte die Hilfe von professionellen Firmen nicht unterschätzt werden. Die Vorteile darin sind ihre Expertise in der Planung und Umsetzung eines Films, wodurch sich beispielsweise Zeit und Ressourcen sparen lassen. Zudem erhalten Sie eine professionelle Beratung und Tipps, um einen hochqualitativen Film zu entwickeln. Das preisliche Niveau wird natürlich dementsprechend ansteigen, da neben dem Filmen auch die Konzeptionierung, Pre- und Post-Produktion Zeit kosten werden.

Einen Film selbst zu erstellen hat natürlich auch Vorteile, da niemand die Marke, Organisation oder das Unternehmen besser kennt, als Sie und Ihre Mitarbeitenden selbst. Wenn dies keine einmalige Angelegenheit ist, lohnt es sich, in essenzielles Equipment für die Filmproduktion zu investieren, um diese fortlaufend benutzen zu können, anstatt jedes Mal Geräte für Mehrkosten ausleihen zu müssen.

Was kostet ein Imagefilm?

Die Kosten für einen Imagefilm lassen sich leider überhaupt nicht allgemein angeben, sodass zur Beantwortung der Frage ein ganzer Artikel nötig wird. Dafür erklären wir Ihnen genau, wie sich die Kosten zusammensetzen und welche Faktoren einen Einfluss auf den Preis eines Imagefilms haben. So können Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken machen – und keine Sorge, Sie bekommen von uns jederzeit kostenlos ein vollkommen unverbindliches Angebot!

Häufige Fehler und wie Sie diese bei der Erstellung von Imagefilmen vermeiden können

Aus all den Imagefilmen, die bislang entstanden sind, lassen sich natürlich auch negative Beispiele auffinden. Anhand dessen sind hier einige Fehler, die häufig in Imagefilmen auftauchen:

#1 Kennen Sie die Kundschaft?

Die Demografie zu verfehlen und keinen der Inhalte Ihres Imagefilms an die Gruppe anzupassen, die angesprochen werden soll, sollte unter allen Umständen vermieden werden.

#2 Planen Sie das Budget gut ein

Drehen Sie den Film selbst? Lassen Sie Ihren Film von einem professionellen Team drehen? Was auch immer zutrifft, Sie sollten stets das Budget gut einplanen und im Überblick behalten. Selbst gedrehte Videos kosten natürlich viel weniger, was sich in der Qualität widerspiegeln kann. Als kleines Unternehmen allerdings eine professionelle Produktion zu buchen, wird hohe Kosten mit sich bringen.

#3 Vergessen Sie nicht die Zeit

Die Produktion eines Films ist ein Zeitaufwand, der nicht unterschätzt werden sollte. Je nach Länge, Inhalte, Kompetenz und notwendiger Post-Produktion kann es mehrere Wochen dauern, bis das Produkt fertiggestellt ist.

#4 Zwingen Sie niemanden zum Mitwirken

Nicht jeder steht gerne vor der Kamera und sollte deshalb auch nicht dazu gezwungen werden. Wollen Sie also Ihren Betrieb vorstellen, lassen Sie Kameralustigen den Vortritt oder veranstalten ein Casting, damit unsichere Mitarbeitende nicht unbedingt vor der Kamera stehen müssen. Schließlich sollen die Aufnahmen und das Endprodukt auch ansprechend und authentisch, anstatt aufgesetzt sein.

Wie kann ein Imagefilm aussehen? Beispiele für gute Imagefilme

Hier zeigen wir Ihnen zwei Beispiele für gutes Video Marketing und einen erfolgreichen Imagefilm.

Das erste Beispiel ist ein dokumentarischer Imagefilm aus der realen Umwelt von Studierenden in Zwickau. Der Sprecher nutzt die Werbung für die Universität, um Vorurteile gegenüber der Stadt Zwickau und dem Universitätsleben in einer Kleinstadt für Studieninteressierte aufzuklären. Dabei werden vor allem humoristische Elemente benutzt, um auf eine ironische Art und Weise dennoch die Vorteile trotz der Stereotype aufzuzählen. Ferner zeigt es Lehrende und Studierende an den Orten, an denen sie alltäglich auf dem Campus anzutreffen sind.

(Zwickau stellt sich auf lustige und erinnerungswürdige Art als Universitätsstadt vor.)

 

Das zweite Beispiel ist repräsentativ für szenische Imagefilme. Der Unterschied zum ersten Beispiel ist sofort zu erkennen. Anstatt auf reale Aufnahmen aus dem Alltag zu setzen, werden hier in Szene gesetzte Aufnahmen in sukzessiven Schnitten aneinandergereiht, um den Zuschauenden in kurzer Zeit darauf einzustellen, was sie auf dem YouTube-Kanal erwartet. Da es sich bei Airbnb um eine Dienstleistung handelt, steht hier die Kundschaft im Vordergrund. Sie teilen Ihre Erfahrungen mit der App, wodurch Authentizität hergestellt und Zuschauende eingebunden werden.

Kann es losgehen?

Die Gründe und günstigen Preise haben Sie davon überzeugt, dass ein Imagefilm der richtige Schritt für Ihr Unternehmen ist? Dann fangen Sie noch heute mit der Planung Ihrer Inhalte an.

marketeins Filmproduktion unterstützt Sie gerne bei der Erstellung Ihres Videos und berät Sie darüber hinaus bei offenen Fragen zu Ihrem Filmprojekt.

See what you get. Be what you see.

FAQs

Was ist ein guter Imagefilm?

Ein guter Imagefilm erweckt Emotionen bei Zuschauenden und führt dazu, dass sie die Kernessenz des Filmes im Gedächtnis behalten. Sei es ein Bild von Ihrer Marke oder die Vorteile eines Produkts. Dabei kann er eine Länge von 30 Sekunden bis zu 10 Minuten haben.

Was macht einen guten Imagefilm aus?

Qualitativ hochwertige Imagefilme benötigen viel Zeit zur Konzeption und Umsetzung sowie Auseinandersetzung mit dem Produkt sowie der Zielgruppe, um die richtigen Emotionen anzusprechen und die richtige Demografie erreichen zu können.

Welche Vorteile bringt ein Imagefilm?

Menschen können audiovisuelle Medien viel schneller verarbeiten als handelsübliche Printmedien, weshalb Videos deutlich eindrucksvoller in unseren Köpfen hängenbleiben als geschriebene Texte. Dadurch können Unternehmen, Marken und Organisationen Nähe zum Kunden aufbauen und vermitteln, wofür Sie mit Ihrem Namen stehen. Außerdem können Emotionen effektiver übermittelt werden.

Wie wird ein Imagefilm produziert?

Die Produktion ist ein mehrschrittiger Prozess, der unter anderem aus der Konzeption, der Analyse der Zielgruppe, dem Storytelling, Drehen und Bearbeiten besteht. Abhängig vom Format und dem Aufwand können diese Schritte natürlich variieren.

Wie viel kostet ein Imagefilm?

Die Kosten für die Produktion lassen sich nur schwer pauschalisieren, da sie von Faktoren wie Zeit, Aufwand, Konzept und Personal abhängen. Eine Produktion mit einem professionellen Team verursacht natürlich höhere Kosten als eine hauseigene Produktion, spart Ihnen aber Zeit und eigenen Aufwand und bietet Ihnen in den meisten Fällen einen hochwertigeren Imagefilm.

 

 

See what you get.
Be what you see.

Filmreifes
Leistungs-Portfolio.

Das sagen unsere Kunden: