Erklärvideo: Der große Guide

Erklärvideo: Der große Guide

Erklärvideo Stile

Was ist ein Erklärvideo – und wie kann es Ihrer Marke helfen?

Sie suchen nach einer Möglichkeit, das Marketing Ihres Unternehmens zu verbessern? Bei Ihrer Recherche sind Sie auf das Stichwort „Erklärvideo“ gestoßen und möchten jetzt mehr wissen? Dann ist dieser Guide rund um Erklärvideos genau das Richtige für Sie!

Was macht ein Erklärvideo aus?

Ein Erklärvideo ist ein kurzes Video, in dem ein bestimmtes Konzept anschaulich erläutert wird. Häufig ist es dabei humorvoll gestaltet und versucht neben Informationen auch einen gewissen Unterhaltungswert zu bieten. Wenn Sie etwas mit einem Erklärvideo bewerben möchten, muss dieses ansprechend sein – niemand sieht sich gerne ein langweiliges Video an.

Dies ist auch der Punkt, in dem sich das Erklärvideo von einem reinen Lehrvideo unterscheidet. Ein solches kann zwar auch unterhaltsam gestaltet sein, jedoch liegt der Fokus hier meistens rein auf dem Inhalt. Ein Erklärvideo ist weniger formell und kompakter – es erklärt die grundlegenden Fakten und weckt Lust auf mehr.

Die Multisensorik von Erklärvideos

Erklärvideos haben gegenüber reinen Texten den Vorteil, dass sie mehrere Sinne ansprechen können. Die visuellen Aspekte Ihres Videos werden von den auditiven Aspekten unterstützt und umgekehrt. Der Effekt von Texten mit emotionalem Inhalt kann beispielsweise durch passende emotionale Musik und Bilder vertieft werden. So wirkt die Erfahrung für die Kunden intensiver und bleibt länger im Gedächtnis.

Durch die begrenzte Länge eines Erklärvideos können Sie nicht viele Wörter verwenden. Durch die Multisensorik schaffen Sie es aber, auch mit einem 90-sekündigen Video viel zu vermitteln. So können Sie mit wenigen Wörtern ausdrücken, wozu Sie sonst einen langwierigen Text brauchen. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – und die Kombination von beidem ist ideal!

Storyboard Fahrplan

Was ist der Inhalt eines Erklärvideos?

Was genau Sie mit Ihrem Erklärvideo übermitteln wollen, ist Ihnen überlassen! Einerseits können Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung präsentieren, andererseits können Sie auch Ihr Unternehmen selbst vorstellen. Indem Sie Ihr Unternehmen direkt vorstellen, können Sie authentischer wirken und somit mehr Vertrauen in Ihren potenziellen Kunden wecken.

In einem Erklärvideo über Ihr Unternehmen können Sie die Werte, die Ihrem Unternehmen zugrunde liegen, vermitteln, und somit zeigen, wer Sie sind und wofür Sie stehen. Gleichzeitig hilft ein solches Erklärvideo, Ihre Corporate Identity deutlich zu definieren. Wenn Sie bereits ein festes Corporate Design haben, können Sie dieses in Ihr Erklärvideo einbinden – wenn nicht, wird es höchste Zeit eines zu entwickeln!

Zusätzlich zu Ihren Produkten und Dienstleistungen könne Sie auch ein Erklärvideo zu einem bestimmten Konzept entwickeln, das zunächst nicht direkt mit Ihnen in Verbindung steht. So können Sie zum Beispiel eine bestimmte Situation oder Problem genau erläutern – und dann darauf hinweisen, dass Sie Lösungswege für dieses Problem anbieten.

Die richtige technische Ausrüstung

Ein Erklärvideo können Sie auch mit einem geringen Budget und einfacher technischer Ausrüstung produzieren – Sie müssen allerdings darauf vorbereitet sein, dass das Endergebnis möglicherweise nicht genauso aussieht, wie Sie es sich ausgemalt haben.

Es gibt viele verschiedene Erklärvideo-Stile, von denen sich manche besser für einfache Mittel eignen als andere. Ein Erklärvideo im „Whiteboard-Stil“ können Sie zum Beispiel auch sehr einfach Zuhause erstellen. Für simpel erstellte Videos benötigt man grundsätzlich nur eine beliebige Kamera, auch eine Handykamera kann genügen. Zu den Vor- und Nachteilen der unterschiedlichen Erklärvideo-Stile später mehr.

Jedoch kann ein schlecht produziertes Erklärvideo für Kunden eher abschreckend wirken und so nicht den gewünschten Effekt haben. Ein professionell und hochwertig produziertes Erklärvideo dagegen wirkt überzeugend. Mit einem höheren Budget können Sie Dank einer guten Kamera, Mikrofon, und Beleuchtung einen guten Eindruck erzielen.

Zwischen diesen beiden Extremen gibt es viele Optionen. Je nach Herstellungsart und Anbieter kann Ihr Erklärvideo mehr oder weniger teuer ausfallen. Für welche Option Sie sich entscheiden, hängt davon ab, auf was Sie bei Ihrer Marketingstrategie Wert legen und welche Mittel Ihnen zur Verfügung stehen. Sie können ein Erklärvideo als eine Investition in Ihr Unternehmen ansehen, aber müssen vorher gut abwägen, ob Sie diese Investition tätigen wollen.

Wenn Sie sich für ein Erklärvideo entschieden haben, geht es an die Umsetzung. Hier zeigen, wir wie auch Sie in sieben Schritten ein effektives Erklärvideo produzieren können:

Erklärvideos im B2B-Marketing – in 7 Schritten zum perfekten Content-Plan

Mit Erklärvideos die richtigen Entscheider gewinnen.

Wir Menschen sind visuelle Wesen. Bilder ziehen uns magisch an – so auch im B2B-Marketing. Nicht aber der Text hat die Nase vorn, sondern das Video. Der handfeste Beweis: 80 % aller User schauen lieber einen Erklärfilm, als sich durch einen Text zu kämpfen. Seien wir doch ehrlich zu uns selbst: Was spricht uns mehr an? Eine seitenlange „Bleiwüste“ oder eine knackige 90 Sekunden-Animation? Wir sind uns einig. Doch was hat ein animiertes Erklärvideo, was der Text nicht hat?

  • die Macht des Storytellings: packende Kurzgeschichten mit sympathischen Protagonisten
  • direkt auf den Punkt: komplexe Botschaften einfach und verständlich erklärt
  • schneller Lerneffekt durch audiovisuelles Zusammenspiel
Leute am Tisch

Erklärvideos hinterlassen einen bleibenden Eindruck

40 Sekunden – mehr bleiben Ihnen in der Regel nicht, um aus einem Besucher einen Kunden zu machen. Kann Ihre Website nicht überzeugen, ist sie aus dem Rennen. Lassen Sie den User allerdings nicht so schnell ziehen. Hinterlassen Sie Eindruck. Besser gesagt: Lassen Sie das Erklärvideo für Sie Eindruck schinden. Geschickt erhöht das bewegte Bild den Erinnerungswert und bleibt deutlich länger im Gedächtnis als der Text. In Zahlen gesprochen:

  • Erklärvideos locken um bis zu 55 % mehr Besucher auf die Website.
  • Das Suchmaschinen-Ranking steigt.
  • Rund 92 % aller Mobilfunknutzer teilen regelmäßig Videos mit Familie, Freunden und Geschäftspartnern.
  • Mit einem hochwertigen Erklärfilm steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Besucher das Produkt kauft, um bis zu 85 % an.

Kein Zweifel: Stylische und coole Erklärvideos sind wahre Game Changer. Doch Videoproduktion ist nicht gleich Videoproduktion. marketeins bringt Sie in 7 Schritten zum perfekten Content-Plan.

Storytelling

Die 7 Schritte zum perfekten Content-Plan

Schritt 1: Storytelling

 

Informationen allein verkaufen noch lange kein Produkt. Auf die Emotionen kommt es an – besonders im Erklärfilm. Nicht sachlich und seriös bewegt zum Kauf, sondern emotional und lebendig. Und hier kommt die Geschichte Ihrer Marke, die Story Ihres Produktes, ins Spiel. Wie lassen sich Emotionen besser verpacken als in Geschichten? Folgen Sie dem Marketing-Trend und geben Sie Ihrem Zuschauer einen Grund, dranzubleiben.

1. Kontext

Nicht alle Rezipienten sind auf demselben Wissensstand. So braucht es einen Kontext, auf dem das Storytelling aufbauen kann. Schaffen Sie eine konkrete Ausgangssituation, die jedem Zuschauer vertraut ist (z.B. Autopanne, aus der Wohnung ausgesperrt, Termindruck).

2. Analogien und Metaphern

Wagen Sie sich auf die abstrakte Ebene. Analogien und Metaphern regen die Fantasie der Rezipienten an. Für Erklärvideos eignen sich nicht nur „klassische“ Wortmetaphern, sondern insbesondere auch visuelle Metaphern. So verbinden Sie visuell ähnliche Konzepte und lösen Assoziationen aus.

3. Emotionen

Die meisten Entscheidungen basieren nicht auf Logik, sondern auf Emotionen. So hat sich Ihr Storytelling eine emotionale und persönliche Note verdient. Bauen Sie Ihr Konzept zum Beispiel um eine konkrete Hauptperson herum (z.B. Das ist Mia. Sie hat ein Problem). Als beeindruckende und tolle Vorlage dient uns hier die EDEKA-Werbung, die es schafft, hohe Emotionen beim Video-User zu wecken.

4. Roter Faden

Ein logischer Aufbau ist das A und O im Storytelling. Geben Sie Ihrer Videoproduktion einen festen Erzählstrang mit Einleitung, Hauptteil und Schluss und beantworten Sie folgende Fragen:

  • Was geschah am Anfang?
  • Wer hat was, wann, wo getan?
  • Wo lagen die Gefahren?
  • Wie ist das Ganze ausgegangen?
Buch

Schritt 2: Text

Sitzt das Storytelling, geht es an den Text. Die dort enthaltenen Informationen bilden schließlich die Grundlage des Contents. Und diese dürfen dem Rezipienten nicht schwer im Magen liegen. Kurz, prägnant und leicht verständlich müssen sie sein – für ein 90 Sekunden-Video eine echte Herausforderung. Lediglich 150 bis 180 Wörter haben in dem kurzen Format Platz. Im Vergleich: Ein klassischer Produkttext bewegt sich im Schnitt zwischen 350 und 400 Wörtern. Das sind fast 200 Wörter mehr für ausführliche Beschreibungen, USPs und Handlungsaufforderungen. Umso wichtiger ist es, im Erklärfilm schnell auf den Punkt zu kommen. Wörter sind Mangelware. Gehen Sie sorgsam damit um:

Aktiv statt Passiv: Passivsätze rauben dem Text nicht nur seine Lebendigkeit, sie wirken auch schwerfällig und kompliziert. Der aktive Partner dagegen zeigt sich leicht, frisch, dynamisch und platzsparend.

Achtung Fremdwörter: Nicht jeder Text kommt ohne Fremdwörter aus. Sie sollten jedoch sparsam eingesetzt werden. Denn wie der Name schon sagt – Fremdwörter sind fremd. Sie haben Erklärungsbedarf. Und dafür haben die prägnanten Formate keinen Platz.

Füllwörter: „Ganz“, „mal“, „überhaupt“ – Füllwörter sind nicht gerade unbeliebt. Doch warum ist dem so? Sie erfüllen schließlich keine Funktion, sondern blähen den Text nur unnötig auf. Genau das können wir im Video-Marketing nicht gebrauchen. Streichen Sie Füllwörter und sparen Sie Platz für die wichtigen Informationen.

Schritt 3: Call-to-Action

Vollkommen uneigennützig sind Erklärvideos aber nicht. Zwar wollen sie dem Rezipienten einen hohen Mehrwert bieten, ihn gleichzeitig aber auch zu einer Handlung bewegen. Sie können allerdings nicht davon ausgehen, dass der Kunde diese Handlung aus dem Text heraus ableitet. Sie müssen daher deutlich kommunizieren. Ein Call-to-Action (CTA) fordert den Konsumenten zum nächsten Schritt auf. Egal, ob Sie den Zuschauer auf die neue Testversion, das kostenlose Whitepaper oder zur Kontaktaufnahme mit dem Verkaufspersonal hinweisen wollen, der Call-to-Action muss eindeutig erkennbar sein. Doch was zeichnet einen gelungenen CTA aus?

kurz und prägnant, keines der Wörter sollte mehr als drei Silben haben (z.B. Jetzt gratis anfordern)

Powerwörter, Wörter mit emotionaler Bindung (sofort, Zugang, Steigerung, dominieren, kostenlos, aktiv)

Timingwörter als Symbol für Dringlichkeit (jetzt, sofort, heute, schnell)

positive Verben am Satzanfang für eine motivierende Aufbruchsstimmung

(z.B. Fangen Sie an, Starten Sie jetzt)

Erleichtern Sie Ihren Kunden den nächsten Schritt, indem Sie im CTA den nächsten Artikel oder das nächste Video verlinken. Wenn Sie ein Erklärvideo zu einem bestimmten Produkt produziert haben, dann verlinken Sie dieses direkt! Ihre Kunden werden schneller zum Handeln angeregt, wenn die Hürden, die sie dazu überwinden müssen, so gering wie möglich erscheinen.

Schritt 4: Visuelles Konzept und Grafikstil

Nach dem Informationstext und Call-to-Action geht es an das visuelle Konzept. Die Botschaft muss von ausgewähltem Bildmaterial zu Leben erweckt werden – je origineller, desto einprägsamer. Icons, die aufploppen und wieder verschwinden, sind nicht unbedingt kreativer als eine animierte Power Point-Präsentation. Bei der Filmproduktion ist mehr künstlerische Raffinesse gefragt. Am besten legen Sie sich auf einen bestimmten Stil fest. Die fünf beliebtesten:

– der Icon-Stil: animierte, interaktive Infografiken

– der Cut out-Stil: Die einzelnen Elemente wie Figuren oder Gegenstände werden per Hand

gezeichnet, ausgeschnitten und mit der Hand im Bild platziert.

– der Motion Graphics-Stil: Bilder und Schriften werden per Animation zu dynamischen Objekten.

– der Flat Design-Stil: minimalistische, meist abstrakte Animationen, die bewusst auf komplexe 3D-Effekte verzichten.

– der Comic-Stil: bewegungsbetonte Erklärvideos mit zahlreichen Einzelszenen

Mehr detaillierte Informationen zu den verschiedenen Stilen und ihren individuellen Vorteilen finden Sie etwas später.

Zu dem Visuellen Konzept gehört auch, dass Sie ein passendes und anregendes Thumbnail festlegen. Ein Thumbnail ist das erste, das ein Kunde von Ihrem Video sieht und entscheidet darüber, ob das Video angeschaut wird oder nicht. In Verbindung mit einem interessanten Titel muss Ihr Thumbnail auf einen Blick repräsentieren, um was es in Ihrem Erklärvideo geht.

Tipp: Vor der Filmproduktion empfiehlt sich immer ein Storyboard, ein erster visueller Entwurf, der nicht nur dem Produzenten, sondern auch dem Kunden einen wertvollen Überblick über das Endprodukt verschafft. So lassen sich Korrekturen und Ergänzungen mühelos vor der eigentlichen Videoproduktion durchführen.

Superman

Schritt 5: Hauptfigur

Stehen Grafikstil und visuelles Konzept fest, sind die optischen Feinheiten an der Reihe: die Hauptfiguren. Die Hauptfigur spielt im Video-Marketing eine bedeutende Rolle. Sie ist der Stellvertreter für Ihre Zielgruppe. Durch sie bekommt der Rezipient eine persönliche Bezugsperson, in der er sich selbst, seine Probleme und Anforderungen wieder erkennt.

Um eine Hauptfigur auszuwählen, mit der sich der Zuschauer identifizieren kann, ist es wichtig, genau zu wissen, welche Zielgruppe Sie ansprechen möchten.  Falls Sie ein recht breites Publikum erreichen wollen, kann die Gestaltung Ihres Erklärvideos das erleichtern.

Da Erklärvideos oft mit abstrakter Darstellung arbeiten, kann Ihre Hauptfigur relativ neutral erscheinen. Wenn Sie jedoch zu abstrakt und formlos ist, kann der Identifikationsfaktor schnell verlorengehen – also wägen Sie genau ab, was Ihr Ziel ist! 

Selbstverständlich könnten Sie den Zuschauer auch vor allgemeine plakative Fragen stellen wie beispielsweise: „Haben Sie den aufwendigen Recruiting-Prozess Ihres Unternehmens nicht auch langsam satt?“ Ein persönlicher Bezugspunkt gelingt Ihnen damit aber nicht. Vielmehr schwingt in der allgemeinen Behauptung ein negativer, beinahe vorwurfsvoller Unterton mit. Mit einer fiktiven Figur, nennen wir sie Max, gehen Sie das Problem deutlich subtiler an. Anstatt den Rezipienten direkt mit einer Unterstellung zu konfrontieren, führen Sie ihm den Sachverhalt aus einer neutralen Perspektive heraus vor Augen. Das Interesse ist geweckt.

Schritt 6: Sprecher

Ein Erklärfilm lebt von Bild und Text. Der Text spricht sich aber nicht selbst. Er braucht einen Sprechernicht aber irgendeinen Sprecher. Geschlecht, Alter sowie Stimmhöhe- und Farbe müssen mit dem gewünschten Video-Marketing in Einklang sein. Eine weibliche Hauptperson mit männlicher Stimme? Unglaubwürdig. Genauso irreführend ist eine zu kindliche oder zu gebrechliche Stimme. Falls es ins Konzept passt, können Sie auch mehrere Sprecher in den Videocontent mit einbeziehen.

Doch wo finden Sie nun den gewünschten Sprecher? Erste Anlaufstelle ist in der Regel die Filmagentur, die einen großen Sprecher-Pool mit verschiedenen Sprachen, Dialekten und Stimmprofilen zur Auswahl hat. Selbst prominente Stimmen, bekannt aus Kino und TV, sind gelegentlich Teil des großzügigen Repertoires.

Tipp: Im Idealfall beauftragen Sie den Sprecher direkt nach der Fertigstellung des Textes. So können die Animationen sorgfältig auf das gesprochene Wort abgestimmt werden. Gehen Sie allerdings sicher, dass der Text abgeschlossen ist. Nachträgliche Änderungen, selbst, wenn es nur Kleinigkeiten sind, müssen Sie mit einem zusätzlichen Sprecher-Honorar vergüten.

Liegt dem Animator der fertig aufgezeichnete Text noch nicht vor, bietet sich ein Mock-Up an. Mit einem Aufnahmegerät spricht der Animator die Textpassagen vorerst selbst ein. Das exakte Timing des Sprechers trifft er damit zwar nicht, dennoch dient ihm das Mock-Up als wertvolle Orientierung.

Microphon

Schritt 7: Musik und Sound-Design

Nicht nur Bilder und Text, auch Musik transportiert Emotionen. Beim Erklärfilm sieht es nicht anders aus. Tanzt die Musik aus der Reihe, tut es die gesamte Videoproduktion. Doch wie kommen Sie an die passende Musik? Sie haben drei Möglichkeiten:

– die gehobene Variante: Sie beauftragen einen Sound Designer, der ein eigenes Musikstück für Ihr Video-Marketing produziert. Hier sollten Sie dann Ihr eigenes Sound-Design kreieren, welches Sie dann konsequent auch in Ihren restlichen Filmformaten branden sollten.

– die mittlere Variante: Sie entscheiden sich für ein fertiges Musikstück aus einer Stock-Auswahl und feilen es zusammen mit einem Sound Designer für Ihren Content zurecht.

– die günstige Variante: Sie wählen ein Musikstück aus einer Stock-Auswahl und legen es unter das Bild.

Bei der musikalischen Gestaltung geht es aber nicht nur um die Hintergrundmusik. Auch ein gewisses Sound Design ist bei Erklärvideos nicht zu unterschätzen. Figuren und kleine animierte Objekte sollten nicht völlig stumm auftreten. Ausgewählte Sounds erwecken sie zum Leben.

marketeins – Erklärfilm mit Wiedererkennungswert

Wenn Sie Ihren Erklärfilm professionell in Szene setzen wollen, haben Sie in marketeins den richtigen Ansprechpartner gefunden. Als erfahrene Filmagentur schenken wir Ihrem Videocontent visuellen Wiedererkennungswert. Mit Erfahrung, Fachwissen und einem geschulten Auge für packende Grafiken geben wir Ihrem Erklärvideo die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Sprechen Sie uns an! Gemeinsam finden wir eine passende Content-Strategie!

Um das passende visuelle Konzept zu entwickeln, ist es wichtig, sich für einen bestimmten Erklärvideo-Stil zu entscheiden. Lesen Sie weiter, um einen detaillierten Vergleich von verschiedenen Erklärvideo-Stilen zu erhalten!

7 Erklärvideo-Stile im Vergleich: Vorteile & Nachteile

Wenn Sie sich mit dem Marketing Ihres Unternehmens oder Ihrer Person auseinandersetzen, kommen Sie schnell auf Zahlen, die belegen, wie gut das Marketing mit Videos erklärt. Das liegt daran, dass inzwischen fast 90% aller Unternehmen Videos als Werbungsmedium einsetzen.
Besonders beliebt sind dabei Erklärvideos, die vielfältig einsetzbar sind und effektive Kommunikation anbieten. Umfragen haben gezeigt, dass 79% aller Kunden sich von einem guten Video zum Kauf oder zu einer anderen gewünschten Aktion entscheiden.

Beim Erklärvideo geht es darum, ein neues Produkt, einen wichtigen Zusammenhang oder eine Botschaft zu erklären, die auf den ersten Blick recht komplex ist. Das Video hilft jedoch dabei, auf eine eindeutige und zugleich kurzweilige Art die gewünschten Inhalte in wenigen Minuten zusammenzufassen.
Dies sind alle Vorteile von Erklärvideos in der Übersicht:

  • Zentrale Botschaft oder zentraler USP lässt sich vermitteln
  • YouTube bietet ein großes Publikum für Ihr Video
  • Videos lassen sich ganz leicht teilen und können so viral werden
  • Die Neugier, die das Video erzeugt, resultiert oft in der gewünschten Conversion
  • Höhere Verweildauer auf der Seite, dadurch höheres SEO-Ranking
  • Zuschauer handeln nach einem Call to Action
  • Auch für das E-Mail-Marketing nutzbar
  • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten, etwa auf Messen, zur Mitarbeiterinformation oder auf der Website

Schnell werden Sie sehen, dass es viele verschiedene Erklärvideo Stile gibt. Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Varianten mitsamt ihrer Vor- und Nachteile vor, sodass Sie eine informierte Entscheidung treffen können. Kontaktieren Sie uns gern für ein unverbindliches Erstgespräch!

#1 Erklärvideos im Whiteboard Stil

Diese erste Variante ist ein Klassiker unter den Erklärvideos. Sie ist als Whiteboard, aber auch als Legetrick oder Scribble Stil bekannt. Mehr über Scribble Videos lesen Sie hier.

Beim Whiteboard Stil handelt es sich um einen weißen Hintergrund, auf dem Grafiken in schwarz-weiß erscheinen, die zu Schlagworten oder dem Text des Sprechers passen. Die Grafiken sind häufig Zeichnungen, zu denen manchmal auch die Hand des Zeichners erkennbar ist. Wenn Sie nur die fertigen Grafiken wünschen, ist eine „Plopp-Animation“ sinnvoll. Außerdem ist es möglich, Farbakzente, die etwa zu Ihrer Corporate Identity passen, in das Whiteboard Video mit einzubeziehen.
Die Zeichnungen machen es leicht, komplexe Zusammenhänge verständlich zu erklären. Die klare Struktur zwingt Sie dazu, sich auf Ihre wesentliche Botschaft zu konzentrieren. Der Zuschauer versteht schnell, worum es sich handelt, und wird nicht von anderen Botschaften abgelenkt.

Vor- und Nachteile am Whiteboard Stil

Die reduzierte Optik des Whiteboard-Stils führt dazu, dass nur ein geringer Arbeitsaufwand nötig ist. Daher sind diese Videos nicht teuer. Außerdem kann die Zielgruppe sich ganz auf die Handlung oder die Inhalte konzentrieren. Die Tatsache, dass es möglich ist, bei der Kreation der Grafiken zuzuschauen, sorgt für eine zusätzliche emotionale Bindung zur Nachricht des Videos. Wissenschaftler haben hier sogar einen Lerneffekt nachgewiesen. Damit sind diese Videos ideal für Schulungen.
Zu den Nachteilen gehört, dass dieser Stil eher wenig Raum für eine individuelle Gestaltung bietet. Wenn Sie sich also eine klare Repräsentation Ihres Corporate Design wünschen, sind Sie mit einem anderen Erklärvideo Stil besser beraten.

#2 Erklärvideos im Flat Stil

Beim Flat Stil handelt es sich um ein Video mit einer flächigen Darstellung. Ähnlich wie in einem Animationsfilm werden farbliche Abstufungen genutzt, um Tiefe und Hintergrund zu erzeugen. Es handelt sich um einen minimalistischen Stil, bei dem der Fokus der Illustration auf dem Wesentlichen liegt. Die Bilder sind bunt und haben eine eindeutige Sprache. Die genutzte Typographie ist sehr ausdrucksstark.

Vor- und Nachteile am Flat Stil

Der Flat Stil, der ursprünglich von der Firma Microsoft bekannt gemacht wurde, ist modern und eignet sich gut für eine „trendige“ Zielgruppe. Die Videos konzentrieren sich ganz auf das Wesentliche und verzichten auf Effekte, Animationen oder schwer zu entziffernde Grafiken. Sie lassen sich an Ihr Corporate Design anpassen, indem Sie etwa Ihre eigene Unternehmensschrift verwenden. Auch ist es möglich, Ihre Corporate Colours zu nutzen und so einen stimmigen Eindruck zu hinterlassen.
Zugleich besteht die Gefahr, dass Sie zu viele Farben im Flat Stil Erklärvideo benutzen. Wenn es mehr als acht Farben sind, zerstören Sie den Minimalismus. Zugleich sind die Videos recht teuer, da hinter dem einfach wirkenden Stil viel Arbeit und viel Zeit steckt. Wichtig ist, dass Sie sich beim Flat Video von einem Profi beraten lassen. Denn der beliebte Stil kann andernfalls schnell billig aussehen und an schlechtes Webdesign erinnern. Gern helfen wir Ihnen dabei, ein einzigartiges Flat Stil Erklär Video zu erstellen!

#3 Erklärvideos im Piktogramm Stil

Mindestens ebenso modern ist der Piktogramm Stil. Dieser resultiert in einem eleganten und seriösen Erklärfilm, mit dem Sie Ihre Marke sehr gut repräsentieren können. Mithilfe von einfachen grafischen Symbolen können Sie selbst komplizierte Zusammenhänge in dem Video erklären.

Bedenken Sie, dass es sich um ein eher statisches Video handelt. Denn die Piktogramme haben den Zweck einer Infografik und sind nur vereinzelt animiert. Daher gehört ein gutes Voice-Over zu diesem Erklärvideo, und auch Text kommt gern zum Einsatz.

Eine Möglichkeit, das Erklärvideo im Piktogramm Stil umzusetzen, bietet Graphy. Diese Software ist gut geeignet, um neben Diagrammen und Prozessen auch futuristische Themen sowie technische Inhalte zu vermitteln. Filigrane Linien ersetzen die Piktogramme und machen einen hervorragenden Eindruck.

Vor- und Nachteile am Piktogramm Stil

Piktogramme sind ein Designklassiker, mit dem Sie Botschaften einprägsam und seriös übermitteln können. Videos in diesem Stil lassen sich leicht in Ihr Corporate Design anpassen. Wenn Sie bereits Icons, Grafiken oder Infografiken haben, können wir diese ganz leicht in Ihr Piktogramm Erklärvideo einbauen. Darüber hinaus ist die unbegrenzte Farbauswahl ein großer Vorteil an diesen Erklärvideos, und auch die unternehmenseigene Schrift findet ihren Platz. Im Piktogramm Stil können Sie auf den ersten Blick eher fade wirkende Sachverhalte amüsant verpacken, viele Informationen an die Zielgruppe weitergeben und das Wissen lebendig darstellen.
Zu den Nachteilen gehört, dass dieser Videostil weniger emotional ist. Für Storytelling bieten sich Piktogramme nicht an, sodass Sie Schwierigkeiten damit haben werden, einen Protagonisten oder einen Charakter zu finden. Wenn dies Ihre Priorität ist, sollten Sie beispielsweise den Comic Stil für Ihr Erklärvideo verwenden.

#4 Erklärvideos im Screen Capture Stil

Sie möchten mit Ihrem Erklärvideo ein neues Produkt vorstellen? Dann sollten Sie die originalen Aufnahmen davon nutzen, die Sie einfach vom Bildschirm abfilmen können. Dies eignet sich vor allem bei digitalen Produkten wie einer Software, einem Intranet oder einem Log-In-Prozess, den Sie erklären möchten, sehr gut. Die Screen Captures der Bildschirmoberfläche ergänzen Sie dann später mit Animationselementen. So ist es leicht möglich, einen Klickpfad oder andere Erklärungen optisch darzustellen. Mit diesem Video Stil können Sie etwa Ihre Mitarbeiter fortbilden.

Vor- und Nachteile am Screen Capture Stil

Die Vorteile am Screen Capture Stil bestehen darin, dass es sich um geringe Kosten handelt. Sie filmen originale Bildschirmaufnahmen (Vorsicht bei Urheberrechten) und können so komplizierte Vorgänge leicht erklären.
Auf der anderen Seite sind Screen Capture Videos nicht sehr vielfältig. Um ein physisches Produkt oder einen Service vorzustellen, sollten Sie eine emotionalere und einprägsamere Video-Variante wählen. Wir empfehlen Ihnen, diese Art des Erklärvideos mit anderen Stilen zu kombinieren.

#5 Erklärvideos im Comic Stil

Wenn Ihnen der Flat Stil zusagt und Sie noch mehr Fokus auf das Storytelling setzen möchten, ist der Comic Stil vielleicht genau das Richtige für Ihren Erklärfilm. Hier handelt es sich um einen vollanimierten Film, der einem klassischen Zeichentrickfilm ähnelt. Rasante Animationen, viele Emotionen und eine oft lustige Geschichte werden den Zuschauer mitreißen und von Ihrem Produkt überzeugen.

Vor- und Nachteile am Comic Stil

Für alle Unternehmen, die sich ein individuelles und emotionales Storytelling wünschen, ist ein Comic eine sehr gute Idee. So lässt sich fast jede Geschichte, die Sie sich vorstellen können, umsetzen. Sie reißen den Zuschauer mit und können von den gestalterischen Freiheiten profitieren. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um Ihre Zielgruppe mithilfe eines charismatischen Protagonisten an Ihre Marke zu binden.
Beachten Sie aber auch, dass Comic Erklärvideos manchmal kindisch wirken. Wenn Sie zu viele Farben, Animationen oder Details aufnehmen, erzeugen Sie tendenziell eine unseriöse Wirkung. Wichtig ist auch, dass das Erklärvideo zur Zielgruppe passt. Wenn Comic-Fans in dieser enthalten sind, sind Sie auf dem richtigen Weg!

#6 Erklärvideos im Watercolour Stil

Ähnlich sieht es beim Watercolour Stil aus. Dieser ist für Unternehmen, die einen Schwerpunkt auf ein schönes Design legen, eine gute Wahl. Es handelt sich um ein Gesamtkunstwerk, das aussieht, als wäre es mit Aquarellfarben gezeichnet worden. Hier können Sie den Whiteboard Stil mit dem Comic Stil verknüpfen und den Zuschauer an der Entstehung einer Geschichte teilhaben lassen. Der filigrane Stil eignet sich vor allem für weibliche Zielgruppen und kommt im Bereich von Mode und Beauty viel zum Einsatz. Sehr wichtig ist, dass eine sinnliche und ästhetisch passende Musik für das Watercolour Erklärvideo gewählt wird.

Vor- und Nachteile am Watercolour Stil

Dieses sinnliche Video kann Ihre Botschaft auf eine besonders schöne Art transportieren. Da es sich um ein Kunstwerk handelt, ist die Chance groß, dass Ihr Erklärvideo im Watercolour Stil viral geht. Zugleich halten sich die Kosten in Grenzen.
Auf der anderen Seite sollten Sie bedenken, dass dieser Erklärvideo Stil nur zu einer begrenzten Zielgruppe gehört. Lassen Sie sich daher gut beraten, bevor Sie sich für diesen außergewöhnlichen, wunderschönen Erklärvideo Stil entscheiden.

#7 Erklärvideos im individuellen Stil

Zuletzt haben Sie natürlich die Möglichkeit, einen ganz individuellen Stil im Erklärvideo umzusetzen. Neben besonders angesagten Varianten wie dem Watercolour Video kann das beispielsweise eine klassische Zeichnung auf einer Tafel sein – wie damals in der Schule! Auch Collagen, Cut-Out-Videos oder Erklärvideos in Retro Grafik sind eine gute Option.

Vor- und Nachteile am individuellen Stil

Der individuelle Stil hat den großen Vorteil, dass Sie damit Ihre individuellen Vorstellungen umsetzen können. Entwickeln Sie ein Video, das Ihre Zielgruppe so noch nie gesehen hat, und sorgen Sie damit für Begeisterung! Sie können dieses Video kinderleicht an Ihr Corporate Design anpassen. Wir empfehlen Ihnen sogar, die Figuren aus diesem eigens für Sie entwickelten Video in Ihrer Printwerbung, auf dem Messestand oder auf der Webseite zu verwenden, um noch besser im Gedächtnis der Kunden zu bleiben.
Der Nachteil an einem individuellen Erklärvideo besteht zunächst einmal darin, dass er Ihr Budget leicht sprengen kann. Außerdem haben viele Kunden unrealistische oder überzogene Vorstellungen und vergessen dabei neben den Kosten auch die lange Zeit für die Produktion des Videos.

Fazit: Lassen Sie sich von Experten zum für Sie perfekten Erklärvideo beraten

Obwohl wir Ihnen empfehlen, sich schon früh mit dem Erklärvideo Stil auseinanderzusetzen, muss dieser nicht zu Beginn des Projektes feststehen. Am besten konzentrieren Sie sich zunächst auf die Video-Idee und das Storyboard, erarbeiten einen Zeitplan und schreiben den Text für den Sprecher. Bei all diesen Schritten helfen wir Ihnen natürlich gern!
Die Entscheidung hängt zunächst einmal davon ab, welchen Stil Sie sich für das Video wünschen. Mit dem Whiteboard Erklärvideo können Sie einfach und klassisch Ihre Botschaft an die Zielgruppe bringen, während das Flat Video emotional und modern wirkt. Mit Piktogrammen arbeiten Sie sauber und innovativ, mit dem Screen Capture Stil hingegen sachlich und informativ. Für Storytelling und besondere optische Highlights sind Comics und Watercolour Videos eine gute Wahl. Aber auch das individuelle Erklärvideo ist eine wunderbare Wahl.
Neben technischen Fragen wie der CI-Anpassung und der Typographie sollten Sie bei der Wahl des richtigen Erklärvideos auch die Anwendung berücksichtigen. Hier sehen Sie noch einmal, welches Video sich für welchen Zweck am besten eignet:

  • Komplexität reduzieren: Whiteboard oder Legetrick Erklärvideo
  • Den Kunden unterhalten: Flat Erklärvideo oder Comic Stil
  • Effiziente Botschaften vermitteln: Piktogramm Stil
  • Zusammenhänge oder Produkte erklären: Screen Capture Erklärvideo
  • Mit optischen Überraschungen überzeugen: Watercolour Video
  • Flexibles Video erstellen: individuelles Erklärvideo

Wir freuen uns schon darauf, gemeinsam mit Ihnen das perfekt zu Ihrem Service, Unternehmen oder Produkt passende Erklärvideo zu erstellen!

See what you get.
Be what you see.

Filmreifes
Leistungs-Portfolio.

Das sagen unsere Kunden: