Wie Sie coole Filme mit einer Action Cam drehen: Tipps und Tricks.

Sie haben sich kürzlich eine GoPro oder eine andere Action Cam angelegt? Dann ist dies die ideale Gelegenheit, sich damit auseinanderzusetzen, wie Sie mithilfe des neuen Spielzeugs coole Sequenzen für das nächste Marketing-Video filmen!
Denn in der stetig wachsenden Welt an Videos auf Plattformen wie YouTube sowie auf Social Media ist es inzwischen ein Muss, durch besondere Filme herauszustechen. Dies geht durch aufregende, emotionale Action Shots, mit denen Sie vor allem eine junge Zielgruppe ansprechen können.
Allerdings ist es dafür wichtig, sich mit den technischen Besonderheiten der Action Cam auseinanderzusetzen. In diesem Artikel erfahren Sie daher, welche Besonderheiten die Action Cam in Vergleich zu anderen Kameras bietet, welche Einstellungen empfehlenswert und welche Hilfsmittel empfehlenswert sind.
Sie haben eine coole Action-Sequenz gefilmt und möchten diese in Ihr Video einfügen? Oder Sie benötigen Hilfe bei der strategischen Markenentwicklung mit Video? Dann sind wir jederzeit für Sie da! Wir beraten Sie und stellen unsere Expertise in der Filmproduktion zur Verfügung, sodass wir gemeinsam ein perfektes Ergebnis erzielen.


Besonderheiten der Action Cam

Merkmale der Action Cam.Um spektakuläre Szenen, schnelle Bewegungen oder zum Beispiel Aufnahmen im Wasser, im Regen oder im Schnee zu drehen, ist es empfehlenswert, eine Action Cam zu wählen. Diese hat die folgenden Eigenschaften:

  • Wasserdicht
  • Stoßfest
  • Immun gegen Staub und Hitze
  • Leicht
  • Kompakte Maße
  • An verschiedenen Befestigungen fixierbar

Erst in den letzten Jahren sind GoPro & Co., die ursprünglich als Surfer-Camcorder entwickelt wurden, so richtig beliebt geworden. Insbesondere Travel-Blogger und andere Abenteuer können kaum noch auf das kleine Gerät verzichten, mit dem sie unter anderem unter Wasser filmen können.
Beachten Sie, dass die Action Cam, ähnlich wie der Camcorder, nur zum Filmen geeignet ist. Sie macht keine oder zumindest keine guten Fotos. Außerdem haben diese Cams weitwinklige Objektive, was bedeutet, dass ein optischer Zoom nicht möglich ist.

Dieser Eigenschaften sollten Sie sich bewusst sein, bevor Sie sich für den Kauf einer coolen Action Cam entscheiden. Für seriöse, langsame Aufnahmen oder das Filmen eines Interviews sind diese weniger geeignet. Wenn jedoch zu Ihrem Storytelling aufregende, schnelle Sequenzen gehören, ist die Action Cam die passende Wahl.
Hinweis: Der Chip in Action Cams ist recht klein, weshalb die Aufnahmen oft nicht besonders hochwertig sind. Verwaschene Bilder oder Aufnahmen, in die Sie auch bei der Nachbearbeitung nicht gut hereinzoomen können, gehören daher zu den Nachteilen der Kamera.


Tipps und Tricks für coole Action Aufnahmen

Für alle rasanten Sequenzen und Clips ist die Action Cam genau die richtige Wahl. Außerdem sorgt die stetige technische Weiterentwicklung dafür, dass die Möglichkeiten dieser Kameras immer vielfältiger werden.

Unser erster Tipp für ein gelungenes Action Video besteht darin, dass Sie Spaß haben sollten, und zwar sowohl vor als auch hinter der Kamera. Denn schließlich möchten Sie ein besonderes Erlebnis mit Ihren Zuschauern teilen und diese mitreißen, Spannung erzeugen oder durch die Aufnahmen begeistern.
Beachten Sie beim Dreh, dass Sie alles gut vorbereiten. Dazu gehören die folgenden Aspekte:

  • Ausreichend Speicherplatz auf der SD-Karte
  • Akkus aufladen und Ersatzakkus mitnehmen
  • Szenen und Kameraperspektiven planen, zum Beispiel mit einem Storyboard
  • Filmerlaubnis einholen
  • Externes Video nicht vergessen

Nach dem Dreh geht es daran, das Video zu schneiden und zu bearbeiten. Dies ist für Laien eine Herausforderung, aber mit unseren Tricks zur Videobearbeitung erhalten Sie schon einmal eine erste Orientierung.
Spätestens bei der Postproduktion werden Sie merken, wie wichtig der Ton für einen Action Film ist. Die Action Cams können natürlich auch Ton aufnehmen, aber dieser hat nicht immer die beste Qualität. Das ist manchmal gewollt. In anderen Fällen können Sie durch eine zusätzliche Tonspur wie ein Voice-Over oder passende Hintergrundmusik noch mehr Emotionen erzeugen.
Zu guter Letzt empfehlen wir Ihnen, bei Action-Cam-Filme die Regel „weniger ist mehr“ zu beachten. Sie schneiden sehr viele Szenen oder Abenteuer zusammen und möchten die Zuschauer bei der Stange halten. Daher sind Filmlängen von ein bis drei Minuten oder Clip-Längen von wenigen Sekunden empfehlenswert.


Empfehlenswerte Einstellungen für einen gelungenen Action Film

Sobald Sie Ihr Storyboard, die Location und die Action geplant haben, geht es an den Dreh. Nutzen Sie dafür die technischen Möglichkeiten, die die Action Cam Ihnen bietet. Zum Beispiel helfen Stabilisatoren dabei, Verwacklungen vorzubeugen.
G-Metrix-Werte sind eine weitere hilfreiche Einstellung, mit der Sie sich vertraut machen sollten. Diese Werte stellen die Höhe, die Geschwindigkeit sowie die Rotation der Action dar, sodass Sie einen Blick auf die Eigenschaften werfen können, schon während Sie filmen.

Derzeit besonders beliebt sind die 360 Grad Kameras, die einen Rundumblick bieten. Mit dieser Einstellung erzeugen Sie einen richtigen Hingucker und ermöglichen es dem Zuschauer, sich ganz in der Aufnahme zu verlieren.
Hier ist auch das interaktive Element zu nennen, das Sie bereits beim Filmen beachten sollten. Denn ein 360-Grad-Video lässt sich vom Zuschauer auf dem Handy oder Tablett aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, indem er das Endgerät bewegt. So erlauben Sie es, die Sichtachse zu wechseln.
Bedenken Sie auch die Auflösung der Action Cam. Wenn Sie klassische HD-Aufnahmen für YouTube machen möchten, ist eine Auflösung von 1080p ideal. Für die schnelle Wiedergabe auf Geräten mit mobilen Daten ist hingegen 720 p ausreichend und vor allem benutzerfreundlich.
Beim Bildformat können Sie zwischen 16:9 und 4:3 wählen. Dabei kommt es stets darauf an, welchen Stil Sie erzeugen möchten, und auf welchem Endgerät sich die Zuschauer das Video anschauen werden. Außerdem haben die verschiedenen Social Media Plattformen hier verschiedene Anforderungen.

Tipp: Beschäftigen Sie sich mit Instagram-Videos, denn auf dieser besonders beliebten Plattform gibt es zahlreiche Möglichkeiten, neue Kunden zu gewinnen.
Ein weiterer technischer Aspekt für Ihr Action Video ist die Bildfrequenz, wobei Sie sich auch mit den Formaten PAL und NTSC auseinandersetzen sollten. Es gelten die folgenden Grundregeln:

  • Höhere Videoauflösung = weniger Bilder pro Sekunde
  • Zeitlupe = höhere Bildfrequenz nötig
  • Höchste Bildfrequenz bei 1080p: 120 Bilder pro Sekunde
  • Höchste Bildfrequenz bei 720p: 240 Bilder pro Sekunde
  • Im NTSC-Format können Sie maximal 30 Bilder pro Sekunde aufnehmen (für 4K)
  • Überlegen und testen Sie, wie die Frequenz auf verschiedenen Endgeräten dargestellt wird

Für eine gelungene Optik empfehlen die Profis, stets ein „starres Element“ im Bild zu haben. Denn viele Action Cam Neulinge begehen den Film, nur Bewegungen zu zeigen. Dadurch wird der Film schnell wacklig und wirkt ein wenig hyperaktiv.
Mit einem starren Element wie einem Felsen oder einem Helm erzeugen Sie hingegen einen attraktiven optischen Effekt, der den Zuschauer in die Lage versetzt, selbst sehr bewegte Szenen gut zu erkennen.
Zu guter Letzt sollten Sie bei der Einstellung Ihrer Action Cam auch auf das herrschende Licht achten. Denn die Cams reagieren sensibel bei Gegenlicht, was eine große Herausforderung darstellt. Um Blendenflecken oder Überstrahlungen zu vermeiden, sollten Sie daher stets versuchen, das Gegenlicht zu vermeiden – es sei denn, es handelt sich um den gewünschten Stil.


Hilfsmittel für die Action Cam

Insbesondere GoPros, aber auch immer mehr andere Action Cams bieten Ihnen vielfältiges Zubehör, mit dem der Dreh der Action-Szenen noch erfolgreicher wird. So können Sie die Kamera nämlich vielseitig einsetzen und an verschiedenen Halterungen befestigen. Halten Sie unter anderem nach diesen Accessoires Ausschau:

  • Halterungen
  • Selfie-Stick
  • Helmkamera-Funktion
  • Stativ
  • Wasserdichte Hülle
  • GPS-Funktion
  • Schwenkbare 360-Grad-Kamera

Auf diese Art können Sie nämlich bestens mit den verschiedenen Perspektiven spielen, was spannende Effekte erzeugt und Ihren Film von der Masse abhebt. Bemühen Sie sich, dabei immer wieder an Ihr Storyboard und Ihre Zielgruppe zu denken und sich nicht von den technischen Möglichkeiten zu optischen Ablenkungen verleiten zu lassen.
Noch ein letzter Tipp: Machen Sie viele kurze Aufnahmen mit der GoPro, die Sie als Zwischenszenen oder Übergang für Ihr Video nutzen können. Dazu gehören Landschaftsaufnahmen, kurze Clips aus dem Firmenalltag oder etwa mit der Drohne gefilmte Bilder aus der Vogelperspektive.


Unser Fazit: Reißen Sie die Zuschauer durch Action mit

Die Action Cam ist extrem vielseitig.Eine Action Cam ist eine ideale Kamera, um Ihren vorhandenen Cam Corder oder das Smartphone zu ersetzen. GoPro & Co eignen sich nicht als alleiniges Objekt, helfen aber dabei, besondere Szenen zu drehen, die Ihrem Video den gewissen Kick geben.

Beachten Sie, dass die Action Cam nicht immer mit hoher Auflösung überzeugt, dafür aber andere Stärken hat. Gerade Szenen mit viel Bewegung oder Clips unter schwierigen Bedingungen kann die robuste, leichte und vielseitig einsetzbare Kamera mit ihrem wasserdichten Gehäuse sehr gut aushalten.
Nutzen Sie die verschiedenen technischen Einstellungen wie etwa den Bildstabilisation und denken Sie zugleich daran, dass Sie mit Ihrem Video vor allem eine Geschichte erzählen bzw. den Zuschauer entertainen möchten.
Sie werden sehr viel Material von Ihrer Actioncam erhalten, von dem Sie nur einen Bruchteil für die eigentliche Filmproduktion verwenden sollten. Versuchen Sie daher, sich nicht zu einem reinen Actionfilm verleiten zu lassen, sondern eine Mischung aus Action und ruhigeren, informativen Einstellungen zu wählen.
Wenn Sie sich Unterstützung beim Dreh des Actionfilms wünschen, Fragen rund um die Actioncam haben oder sich einen fertigen Film voller Emotionen wünschen, sind wir gern für Sie da! Lassen Sie sich in einem unverbindlichen Erstgespräch beraten, um die ideale Lösung zu finden.